2:2-Remis bringt TuS Wengern nicht nach vorn

Wetter-Wengern..  Unterschiedlicher hätte das Fazit der Trainer nach dem 2:2 (1:1)-Remis zwischen den Fußball-Bezirksligisten TuS Wengern und TSG Herdecke nicht ausfallen können. Während der gastgebende Tabellenvorletzte mit der Chancenauswertung haderte, waren die Herdecker mit der eigenen Effektivität vor dem Tor hochzufrieden.

„Wir haben uns für eine kämpferisch und läuferisch gute Leistung heute nicht belohnt“, resümierte Wengerns Coach Kevin Stürzekarn, während TSG-Co-Trainer Maik Gehrmann hochzufrieden mit dem Punktgewinn auf dem Brasberg war: „Wir sind froh, dass wir den Abstand nach unten halten konnten. Wir sind heute auf einen kompakten Gegner getroffen, der uns das Leben sehr schwer gemacht hat.“

Bereits in der elften Spielminute überwand Wengerns Mike Szappanos TSG-Keeper Kevin Beinsen nach einem langen Ball von Ozan Akdogan zur 1:0-Führung. „Wir haben es trotz vieler guter Chancen dann nicht geschafft, entscheidend nachzulegen“, so Stürzekarn. Ein ums andere Mal scheiterten die TuS-Kicker am starken Beinsen. Mit dem Halbzeitpfiff glich Mehmet Sahin für die Gäste per Strafstoß aus.

Die zweite Halbzeit war gerade einmal zehn Minuten alt, als Daniel Thimm mit einer schönen Einzelaktion die erneute Führung für die Stürzekarn-Elf gelang. Die Freude währte allerdings nicht lange, denn Steve Klasvogt stellte in der 65. Minute mit einem sehenswerten Treffer den Endstand her. Wengern hat nun sechs Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

Am Ostermontag reist der TuS zum SSV Kalthof, die TSG Herdecke empfängt den FC Wetter.

TuS Wengern: Straetling; Dennis Mathea, Szappanos, Berghaus, Akdogan, Sven Mathea, Özalp, Rexhepi, Ismail (46. Wilkus), Thimm, Pereira (76. Pleuger).

TSG Herdecke: Beinsen; Tinnemeyer, Sahin, Klasvogt, Drevermann, Padula, Neynaber (61. El Basraoui), Wiggershaus, Kleinau (86. Trawinski), Zornic, Fazlija (70. Mitrovic).