1860-Mädchen zeigen nach frühem Rückstand mentale Stärke

Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Auch in der Hauptrunde der Nachwuchs-Bundesligen gelingen den Hagener Teams souveräne Siege: Die Phoenix Youngsters bezwangen zum Auftakt Köln mit 88:62, während die U17-Mädchen des TSV Hagen 1860 nach dem 71:41 gegen Chemnitz weiter ungeschlagen bleiben.

Jugend-Bundesliga

Phoenix Hagen Youngsters - Rheinstars Köln 88:62 (41:33). Einen souveränen Heimsieg erzielten die Youngsters gegen Köln zum Hauptrunden-Start. Ohne die beiden verletzten Leistungsträger Vladimir Pinchuk und Lutz Walhöfer auf der Centerposition waren die Hagener zu Beginn zu passiv in der Verteidigung gegen körperlich überlegene Kölner, die zu vielen einfachen Punkten am Korb kamen. So konnten sich die Gastgeber trotz gutem Zug zum Korb und gutem Fastbreakspiel zunächst nicht absetzen und das Spiel verlief im ersten Viertel ausgeglichen. Ein erster kleiner Lauf mit 6 :0 zu Beginn des zweiten Spielabschnitt gab den Gastgebern aber noch mal Selbstvertrauen im Angriff. Und da auch in der Defensive nun besser der Rebound kontrolliert und körperlicher agiert wurde, konnten sich die Hagener bis zur Pause mit 41:33 leicht absetzen.

Nach dem Seitenwechsel investierten die Volmestädter dann nochmals viel Energie in der Verteidigung und dank gut herausgespielten Körben gelang ihnen der entscheidende 10:2-Lauf binnen vier Minuten zum Auftakt der zweiten Hälfte. Trotz vieler Bemühungen kamen die Kölner nun nicht mehr zu einem einstelligen Rückstand, die Hagener hatten immer eine passende Antwort.

Im vierten Viertel war es dann Tobias Wegmann der mit zehn Punkten in vier Minuten, darunter zwei Dreier, einen tollen Einstand bei den Youngsters gab und das Ergebnis weiter in die Höhe schraubte. Am Ende gab es aufgrund der guten Verteidigungsleistung und der cleveren Wurfauswahl des gesamten Teams einen auch in der Höhe verdienten Sieg für die Phoenix Youngsters, die am nächsten Sonntag zum zweiten Spieltag der Hauptrunde nach Koblenz reisen müssen (14 Uhr).

Phoenix Youngsters: Günther (16), Wegmann (10), Fischer (4), Tepelidis (19), Hollersbacher (23), Cadez (2), Moj (6), Ulubay , Hartmann (2), Krumme (4), Scheller (2).

Weibl. Nachwuchs-Bundesliga

TSV Hagen 1860 - Chemcats Chemnitz 71:41 (27:25). Gegen das Top-Team aus Chemnitz taten sich die Spielerinnen des TSV Hagen zu Beginn schwer. Zur vierten Spielminute lagen sie mit 2:8 zurück, zum Ende des ersten Viertels wuchs der Rückstand sogar zum 7:16 an. Im zweiten Viertel besserte sich die Wurfquote deutlich, so dass sich die Hagenerinnen wieder herankämpfen konnten. Dabei waren acht Punkte in Serie von Leonie Schütter und ein Dreier von Antonia Fritz sehr wichtig. Mit einer 27:25-Führung ging das TSV-Team bereits in die Pause.

In der zweiten Hälfte ging es mit derselben Intensität weiter. Innerhalb von vier Minuten konnten sich die Spielerinnen von Trainer Sajeevan Sarangan auf 39:26 absetzen. Insgesamt hatten die Gastgeberinnen im dritten Viertel einen Lauf und erzielten 30 Punkte. Diesen Vorsprung ließen sich die Spielerinnen nicht mehr nehmen. „Unterm Strich können wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein, denn nach dem desolaten ersten Viertel haben wir uns toll wieder ins Spiel gekämpft und eine klasse Moral gezeigt“, lobte Sarangan sein Team: „Da kann man den Mädels nur ein großes Lob aussprechen, denn diese mentale Stärke haben nicht viele.“

TSV 1860: Coester, Schnietz (7), Bönicke (9), Fritz (7), Schütter (28), Hujic, Colakoglu (2), Michalski, Ismail, Uso, Maksic, Tigges (17).