Zweckel fährt mit vielen Problemen zum Tabellenführer

Der Zweckeler Abwehrchef Norman Seidel (2.v.r.) dürfte in Erndtebrück reichlich Arbeit bekommen.
Der Zweckeler Abwehrchef Norman Seidel (2.v.r.) dürfte in Erndtebrück reichlich Arbeit bekommen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
In der Fußball-Oberliga muss der Tabellenletzte SV Zweckel bei Spitzenreiter TuS Erndtebrück ran. Der SVZ klagt über viele Probleme.

Gladbeck.. Besinnliche Ostertage – die gibt es in diesem Jahr für Spieler und Übungsleiter der Oberligamannschaft des SV Zweckels nicht. Am Karfreitag wurde trainiert und auch am Ostersonntag steht eine Einheit auf dem Programm. Denn die abstiegsbedrohte Mannschaft aus dem Gladbecker Norden stellt sich am Montag, 6. April, um 15 Uhr beim TuS Erndtebrück vor.

Trampe und Schmidt sind gesperrt

Und der Gegner aus dem Siegerland ist nicht ohne: Mit 46 Punkten stehen die Gastgeber der Zweckeler auf dem ersten Platz der Tabelle. SVZ-Trainer Günter Appelt sieht nur einen Weg, wie seine Mannschaft, die im Moment ja am Ende der Tabelle rangiert, in dieses Spiel gehen kann. „Wir haben“, sagt der Coach der Gladbecker, „nichts zu verlieren – das muss das Mannschaftsmantra sein. Klar, die sind Tabellenerster, wir Letzter, ich muss nicht sagen, wer da in der Favoritenrolle steckt.“

Appelt kennt den Vorteil, den ein derartiges Spiel für sein Team haben könnte: „Keiner hat uns auf dem Schirm, aber wir treten bestimmt nicht die längste Auswärtsfahrt der Saison an, um nicht zu kämpfen. Ein Motivationsproblem haben wir jedenfalls nicht und wer weiß, vielleicht kann man ja ein wenig durch Kopf und Einsatz rausholen.“

Die personelle Situation der Gladbecker jedoch ist keine ideale: Enes Aldirmaz und Devin Müller fallen verletzungsbedingt aus. Und auch der Einsatz von Mittelfeld-Mann Dennis Yilmaz und Torhüter Dennis Grüger, die beide angeschlagen sind, bleibt fraglich. Am härtesten trifft die Grünhemden jedoch wohl, dass sowohl Kapitän Jan Trampe als auch Stürmer Jonas Schmidt Gelb-gesperrt nicht auflaufen dürfen. Damit fehlen zwei Schlüsselspieler in der Offensive. „Das macht es natürlich nicht leichter für uns“, betont Günter Appelt.

Doch nicht nur die Personalmisere macht den Zweckelern zu schaffen. Infolge der Witterungsbedingungen war eine angemessene Vorbereitung aufs Erndtebrück-Spiel nicht möglich. „Am Dienstag haben wir im Fitnessstudio trainiert und am Freitag waren wir laufen – weil wir keine andere Möglichkeit hatten“, berichtet der SVZ-Linienchef. Immerhin: Vor der Partie am Montag geht’s’ einmal auf das künstliche Grün der Preußen an der Konrad-Adenauer-Allee. „Trotzdem sind das natürlich Gegebenheiten, die keines Falls unseren Ansprüchen entsprechen können“, so Appelt.

In Zweckel hoffen sie nun auf ein kleines Fußballwunder - wie gegen Ende der Hinrunde in der Begegnung mit dem damaligen Spitzenreiter Rot-Weiß Ahlen (3:2). „Auswärts wird das allerdings schwieriger“, so Appelt. „Trotzdem sind das 90 Minuten Fußball, die erst noch gespielt werden müssen“, sagt der Zweckeler Trainer und zeigt damit, dass ein Quäntchen Hoffnung für das Duell gegen den Spitzenreiter doch vorhanden ist.