Zweckel beginnt mit Planungen für die Westfalenliga

In Zweckel wurde Marko Onucka in die Reserve verbannt, in Hüls trifft der Stürmer wieder das Tor.
In Zweckel wurde Marko Onucka in die Reserve verbannt, in Hüls trifft der Stürmer wieder das Tor.
Foto: WAZ FotoPool
Der SV Zweckel macht sich nichts vor. „Wir müssen jetzt für die Westfalenliga planen, alles andere wäre utopisch“, sagt Trainer Appelt.

Gladbeck..  Günter Appelt, der Trainer des SV Zweckel, macht sich nichts vor. Er spekuliert nicht mehr auf den Klassenerhalt. „Fakt ist: Wir müssen jetzt für die Westfalenliga planen, alles andere wäre utopisch“, sagt der Übungsleiter des SVZ, den zwölf Punkte vom rettenden Ufer trennen. Appelt weiter: „Einige werden uns verlassen, aber einen Teil der Mannschaft will ich unbedingt auch für die nächste Saison behalten.“ In den nächsten Tagen, so Appelt, werde der Verein Gespräche mit den Spielern führen.

Wiedersehen mit Koch & Co.

Zunächst einmal steht für den SV Zweckel aber das Oberliga-Derby beim VfB Hüls auf dem Programm. Am Sonntag, 19. April, treffen die beiden Rivalen um 15 Uhr am Badeweiher in Marl aufeinander. Man braucht kein Prophet zu sein, um zu prognostizieren, dass es wieder emotional zugehen wird auf dem Platz.

Günter Appelt erwartet jedenfalls eine hitzige Partie: „Sicher, so ein Derby ist immer etwas ganz Besonderes für Spieler wie für die Fans. Dazu kommt, dass bei Hüls noch ein paar ehemalige Akteure von uns spielen. Da will man zeigen, was man kann.“ Es sind vier Ex-Zweckeler, Andre Koch, Marko Onucka, Daniel Bertram und Serdar Yigit, die im Aufgebot des VfB stehen.

Der Übungsleiter der Grünhemden hofft, dass die Begegnung mit dem Tabellen-15. verloren geglaubte Eigenschaften bei seinen Schützlingen weckt: „Das Spiel könnte endlich mal Anreiz für ein paar unserer Kicker sein, wieder Kampfgeist zu zeigen. Denn einige Akteure scheinen sich der Tabellensituation irgendwie nicht ganz bewusst zu sein.“

Can Ucar ist gesperrt

Und obwohl Appelt mit seinem Team am Wochenende gerne als Sieger vom Platz gehen würde, so betrachtet der Linienchef aus dem Gladbecker Norden die Sache doch realistisch: „Ich sehe uns ganz klar nicht in der Favoritenrolle. Wir haben in der Rückrunde noch keinen Punkt geholt und erst drei Tore geschossen. Auswärtsstark sind wir auch nicht unbedingt“, sagt Appelt. Und weiter: „Die Hülser wollen unbedingt drei Zähler, um einen Schritt weg vom Tabellenkeller zu machen.“

Dennoch wolle er mit aller Macht dagegen halten, erklärt der Zweckel-Coach. Das muss er allerdings immer noch ohne die verletzten Devin Müller und Enes Aldirmaz tun. Zudem kommt, dass Can Ucar im Nachholspiel gegen den FC Eintracht Rheine am Mittwoch (1:3) in der Schlussphase die Gelb-Rote-Karte sah (die WAZ berichtete) und deswegen im Derby nicht auf den Rasen darf.

Doch Günter Appelt scheint nicht beunruhigt davon, dass er am Badeweiher in Hüls auf drei seiner Akteure verzichten muss. Vielmehr bereitet es ihm Kopfzerbrechen, dass die Stimmung in der Mannschaft durch die Tabellensituation mittlerweile doch ordentlich getrübt sei. „Die Jungs sind einfach keinen Abstiegskampf gewohnt. Das ist nun mal so“, sagt der Zweckeler Trainer.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE