Wo trägt der SV Zweckel künftig seine Heimspiele aus?

Am 12. Juli des vergangenen Jahres verfolgten rund 1000 Zuschauer ein Testspiel des SV Zweckel gegen den Zweitligisten VfL Bochum im Wittringer Stadion.
Am 12. Juli des vergangenen Jahres verfolgten rund 1000 Zuschauer ein Testspiel des SV Zweckel gegen den Zweitligisten VfL Bochum im Wittringer Stadion.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Auf seiner Homepage verrät jetzt der SV Zweckel, dass er über Alternativen zum möglichen Umzug ins Wittringer Stadion nachdenkt.

Gladbeck..  Nimmt der SV Zweckel das Angebot der Stadt an, seine Heimspiele künftig im Wittringer Stadion auszutragen? Kürzlich hatte Ulrich Wloch, der Vorsitzende des Gladbecker Fußball-Oberligisten, betont, über einen Umzug nachzudenken. Auf seiner Homepage verrät der Verein nun, dass er auch andere Möglichkeiten prüfe.

„Noch ist nicht klar“, ist jetzt auf der Heimatseite der Schwarz-Grünen zu lesen, „ob der SV Zweckel dieses ‘Angebot’ annehmen kann oder soll, denn ein etwas besserer Rasen als die Wiese an der Dorstener Straße ist nicht das einzige Argument.“ Der SVZ prüfe noch andere Alternativen, um Spielern und Fans unter den derzeitigen Umständen trotzdem noch eine möglichst gute Spielstätte anbieten zu können, heißt es dort weiter.

Seit mittlerweile drei Jahren wird über den Zustand des Platzes an der Dorstener Straße, auf dem der SV Zweckel seine Heimspiele austrägt, öffentlich diskutiert. Als der SVZ vor dem Aufstieg in die Westfalenliga stand, bezeichnete der damalige Geschäftsführer des Klubs, Werner Gloddeck, in einem Gespräch mit der WAZ die Anlage als „nicht mehr fußballtauglich“. Sportdezernent Rainer Weichelt widersprach zum einen Gloddeck („Der Rasen ist fußballtauglich. Er ist allerdings aufgrund der sehr starken Nutzung überspielt. Dies könnte der Verein jedoch durch die Nutzung des vorhandenen Tennenplatzes vermeiden“) und bot zum anderen das Stadion als Austragungsort für SVZ-Heimspiele an.