VfL Gladbeck II setzt auf das Kollektiv

Der VfL Gladbeck II um Trainer Nowak (Mitte) kann in Recklinghausen beinahe Bestbesetzung aufbieten.
Der VfL Gladbeck II um Trainer Nowak (Mitte) kann in Recklinghausen beinahe Bestbesetzung aufbieten.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In der Handball-Landesliga stellt sich der VfL Gladbeck II bei der PSV Recklinghausen II vor, einem Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Gladbeck..  Im Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Landesliga steht die Zweitvertretung des VfL Gladbeck vor einem Duell mit einem direkten Konkurrenten: Als Tabellenzwölfter reisen die Rot-Weißen zum Dreizehnten PSV Recklinghausen 2 und wollen dabei doppelt punkten, um sich die Gastgeber möglichst vom Leib zu halten. Los geht’s am Samstag, 10. Januar, um 19.30 Uhr.

Obwohl nur ein Tabellenplatz zwischen beiden Teams liegt, trennen die beiden Mannschaften bereits satte sechs Punkte. Klar, dass Reserve-Coach David Nowak diesen Abstand noch vergrößern will. „Wir wollen als Kollektiv unser Spiel durchziehen und versuchen das abzurufen, was wir in den letzten Spielen gezeigt haben“, so Nowak.

Allerdings schätzt Nowak den Gegner stärker ein, als es die Tabelle momentan zeigt. Er erwarte, so der VfL-Trainer, dass der PSV mit großer Motivation ins Spiel gehe. David Nowak kann auf einen fast vollständig besetzten Kader zurückgreifen, einzig Benedikt Kerbstadt wird krankheitsbedingt fehlen. Sollte sich der VfL II tatsächlich in Recklinghausen durchsetzen, wäre nicht nur der Start ins sportliche Jahr 2015 gelungen, sondern auch die Situation der Rothemden im Abstiegskampf komfortabel.