VfL Gladbeck II kann Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen

Der VfL Gladbeck II - unser Bild zeigt Marvin Brandhorst (Mitte) - kann den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen.
Der VfL Gladbeck II - unser Bild zeigt Marvin Brandhorst (Mitte) - kann den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der VfL Gladbeck II will am letzten Spieltag der Handball-Landesliga mit einem Erfolg beim TV Brechten den Klassenerhalt perfekt machten.

Gladbeck..  Alles oder nichts lautet das Motto für den VfL Gladbeck II im Saisonfinale der Handball-Landesliga. Nach dem Auswärtsspiel beim TV Brechten in Dortmund am Samstag, 9. Mai, wird fest stehen, ob die Rot-Weißen die Klasse halten oder doch den Gang in die Bezirksliga antreten müssen. Los geht’s um 18.30 Uhr.

Marvin Brandhorst & Co. befinden sich nach dem Sieg am vergangenen Spieltag allerdings in einer mehr oder minder komfortablen Ausgangsposition. Schon ein Unentschieden würde dem VfL Gladbeck zum Klassenerhalt reichen, und auch eine Niederlage Bergkamens würde den Ligaverbleib bedeuten, unabhängig vom Ergebnis in Brechten.

Doch darauf will sich auch Coach David Nowak, für den es das letzte Spiel als Trainer der Reserve sein wird, nicht verlassen. „Wir müssen so weitermachen wie in den letzten Wochen und noch einmal alles mobilisieren“, so Nowak, der dabei bis auf Roman Tolstych auf eine volle Bank zurückgreifen kann. Nach zwischenzeitlich düsteren Aussichten hat die Zweitvertretung des VfL nun ein kaum für möglich gehaltenes Endspiel um den Klassenerhalt – es gibt sicherlich schlechtere Zeitpunkte für den ersten Auswärtssieg der Saison.