VfL Gladbeck II gibt Spiel aus der Hand - 23:27

Dennis Möllensiep war mit sechs Treffern erfolgreichster Schütze des VfL Gladbeck II.
Dennis Möllensiep war mit sechs Treffern erfolgreichster Schütze des VfL Gladbeck II.
Foto: WAZ FotoPool
In der Handball-Landesliga kassierte der VfL Gladbeck II bei der PSV Recklinghausen eine 23:27-Pleite. Die Rothemden brachen ab der 45. Minute ein.

Gladbeck/Recklinghausen..  Die Landesliga-Reserve des VfL Gladbeck hat im Kampf um den Klassenerhalt Big Points verschenkt und sich als Aufbaugegner für die Zweitvertretung der PSV Recklinghausen erwiesen. Trotz einer 15:12-Pausenführung mussten sich die Rothemden in der Kreisstadt mit 23:27 geschlagen geben.

PSV Recklinghausen II – VfL Gladbeck II 27:23 (12:15)

VfL Gladbeck II: Schmidt, Wieck (3), Lennard Dommann (2/2), Friemel (3), König (1), Möllensiep (6), Brandhorst (1), Jonas Dommann (1), Neumann (2), Tolstych (4).

Obwohl die VfL-Reserve von Beginn an nicht ihr bestes Saisonspiel ablieferte, reichte es doch zu einer stetigen Führung, die letztlich im 15:12-Pausentand resultierte. Auch in Halbzeit zwei kontrollierten die Gäste mehr oder minder das Geschehen und lagen bis zur 45. Minute vorn. Doch dann kam das, was Coach David Nowak als „Arbeitsverweigerung“ bezeichnete. Sein Team verlor sich in Einzelaktionen und schlechtem Überzahlspiel und gab die Führung gegen einen direkten Konkurrenten leichtfertig aus der Hand. Logisch, dass sich die Gastgeber diese Chance nicht nehmen ließen und letztlich mit 27:23 gewannen.

David Nowak hingegen stand vor einem Rätsel. „Wir haben schon ein paar schlechte Spiele gemacht, aber so einen Einbruch hatten wir noch nie. Ehrlich gesagt habe ich dafür keine Erklärung“, so der Coach. Bei fast voll besetzter Bank und guter tabellarischer Ausgangsposition im Vorfeld ist es tatsächlich unverständlich, wieso die Rot-Weißen auf diese Art und Weise einbrachen. „Solche Spiele muss man eigentlich gewinnen, wenn man in der Liga bleiben will“, resümierte Nowak.