VfL Gladbeck - Deffte: „Wir müssen gewinnen“

Sebastian Dreiszis, Kreisläufer des VfL Gladbeck, ist verletzt und hält sich nur für den Notfall bereit.
Sebastian Dreiszis, Kreisläufer des VfL Gladbeck, ist verletzt und hält sich nur für den Notfall bereit.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In der Dritten Handball-Liga empfängt der akut abstiegsbedrohte VfL Gladbeck die SG Ratingen. „Wir müssen gewinnen“, sagt VfL-Trainer Sven Deffte.

Gladbeck..  Sven Deffte klingt angriffslustig. „Aufgeben ist nicht“, sagt der Trainer des abstiegsbedrohten Handball-Drittligisten VfL Gladbeck. Am Samstag, 18. April, empfangen die Rot-Weißen um 19.30 Uhr in ihrem letzten Saison-Heimspiel die SG Ratingen. Die Marschroute ist klar. „Wir müssen gewinnen“, so Deffte. Der Blick auf die Tabelle - der VfL Gladbeck liegt mit 18:34-Punkten auf der Habenseite auf dem ersten Abstiegsplatz - und auf das Restprogramm mit Auswärtsspielen gegen den TV Korschenbroich, TuS Ferndorf und den Neusser HV lässt tatsächlich nur diesen einen Schluss zu.

Sebastian Dreiszis fällt aus

Um für die alles entscheidende Saisonphase, in der es für die Gladbecker darum geht, entweder die Löwen Duisburg (18:34) oder aber den Neusser HV (20:32) noch abzufangen, gerüstet zu sein, fiel das Osterfest in diesem Jahr für die VfL-er quasi aus. „Wir haben durchtrainiert“, so Deffte. Und die Trainingsleistungen der Seinen sind ein Grund dafür, warum er der Partie gegen Ratingen recht zuversichtlich entgegenblickt.

„Wir wissen“, sagt Sven Deffte, „dass in dem Ratinger Team viel Qualität steckt und es die Mannschaft der Stunde in der Dritten Liga ist.“ Ungeachtet dessen sieht der Trainer des VfL Gladbeck Chancen, diesen Gegner zu bezwingen - vor allem auch, weil der Vergleich in der Riesener-Halle über die Bühne geht, wo die Rot-Weißen in der laufenden Saison engagiertere Leistungen geboten haben als in der Fremde. „Zu Hause“, erinnert Deffte, „konnten wir auch Ferndorf gut 45 Minuten lang Paroli bieten.“

Verzichten muss der Gastgeber auf Routinier Sebastian Dreiszis. Der 33-jährige Kreisläufer laboriert an einem Innenbandanriss. Er wird mit dem Team das Aufwärmprogramm bestreiten und sich danach auf der Bank bereithalten - aber wirklich nur für den Fall der Fälle. Zunächst nur zweite Wahl wird Linksaußen Florian Bach sein, der leicht angeschlagen ist. Für ihn läuft Don Singh Toor auf.

Heiko Brandes meldet sich zurück

Wieder planen kann Sven Deffte dafür mit Heiko Brandes. Der lange verletzte Rechtsaußen kam am vergangenen Wochenende beim Gastspiel der VfL-Zweiten in Bergkamen zum Einsatz. Brandes wurde in den vergangenen Wochen und Monaten schmerzlich vermisst, zum einen als Spieler natürlich und zum anderen als stets positiv gesinnter Typ, dessen Wort in der Mannschaft zählt.

Die SG Ratingen wird auch nicht in Bestbesetzung in der Riesener-Halle antreten. In Arthur Giela fällt ein wichtiger Akteur aus. Angeschlagen sind Stammtorwart Mathis Stecken, Mittelmann Dominik Kasal und Linksaußen Florian Schlierkamp. Letztgenannter wird auf der Ratinger Homepage vor dem Spiel in Gladbeck mit diesen Worten zitiert: „Wir haben lange und hart gekämpft und wollen in den letzten Duellen den selben Handball spielen wie zuletzt. Das sind wir uns, aber auch allen anderen Teams im unteren Bereich schuldig.“