TV Gladbeck - Teilnehmerrekord beim Borsig-Meeting

Der TV Gladbeck lädt am Samstag, 23. Mai, zum zwölften Male zu seinem Borsig-Meeting.
Der TV Gladbeck lädt am Samstag, 23. Mai, zum zwölften Male zu seinem Borsig-Meeting.
Foto: Heiner Preute
Was wir bereits wissen
650 Leichtathletinnen und Leichtathleten haben für das 12. Borsig-Meeting des TV Gladbeck gemeldet - so viele wie noch nie.

Gladbeck..  Noch bevor der erste Startschuss bei der zwölften Auflage des Borsig-Meetings gefallen ist, kann Ausrichter TV Gladbeck einen Rekord vermelden: Rund 650 Leichtathletinnen und Leichtathleten haben nämlich für das Pfingstsportfest der Blauhemden im Wittringer Stadion gemeldet. „Das sind gute 50 mehr als im vergangenen Jahr und somit Teilnehmerrekord“, sagt Heiner Preute, der Leiter der Leichtathletik-Abteilung des TVG.

Um 11.30 Uhr geht’s los

Das Borsig-Meeting, das am Samstag, 23. Mai, ab 11.30 Uhr ausgetragen wird, lockt einmal mehr etliche Top-Athleten nach Gladbeck. Vor allem die Zeitmessung auf beiden Geraden, die ein Wind-unterstütztes Laufen und gute Zeiten möglich macht, ist es, die Jahr für Jahr Schnellläufer der Extraklasse anreisen lässt. Dieses Mal haben etwa die Wattenscheider Sprinter um Robin Erewa gemeldet. Erewa hakte unlängst in Clermont die Norm für die WM in Peking ab. Bei den Frauen treten in Inna Weit (LC Paderborn) und Christina Haack (TV Wattenscheid, früher TV Gladbeck) zwei Bronzemedaillen-Gewinnerinnen der Staffel-WM an. Eine weitere ehemalige Gladbeckerin stellt sich über 400m der Konkurrenz: Friederike Möhlenkamp, die für Köln an den Start geht, wird sich unter anderem mit der Deutschen 400-m-Hallenmeisterin von 2013, Julia Förster (Bayer Leverkusen), messen.

Auch starke Nachwuchs-Athleten kommen nach Gladbeck. In Chantal Butzek und Nina Braun haben etwa zwei JWM-Teilnehmerinnen des Vorjahres ihre Meldung abgegeben. Sie werden über 100m an den Start gehen. Aus Sicht der Gastgeber dürfte das Rennen über 400m-Hürden interessant sein. Laura Nürnberger vom TV Gladbeck, ihre Zeichens Mitglied der Jugend-Nationalmannschaft, trifft auf JWM-Teilnehmerin Eugene Laura Gläsner (TSV Germania Helmstedt) und auf Karoline Sauer (TSV Gomaringen). Dieses Trio hofft, die Norm für die Jugend-Europameisterschaft von 59,75 Sekunden zu knacken. Kann Laura Nürnberger diese Zeit schon beim Borsig-Meeting erreichen? „Sie ist mit einer Zeit von 60,62 Sekunden in die Saison eingestiegen“, so Heiner Preute, „Laura kann durchaus in diesen Bereich kommen.“

Gespannt sind die Blauhemden zudem auf den Auftritt von Nele Schuten. Die 15-Jährige hat im Saisonverlauf bislang schon die Normen für die Deutschen U18-Meisterschaften über 100m Hürden, 200m und – am vergangenen Wochenende – über 400m Hürden geknackt. Schuten, die sich also in guter Form befindet, stellt sich beim Borsig-Meeting über 400m Hürden der Konkurrenz.

Einige Top-Athleten des TVG werden jedoch bei ihrem Heimspiel passen müssen. So plagt sich Simon Schlebach, im vergangenen Jahr schnellster Gladbecker, mit einer entzündeten Sehnenhülle am Fuß herum. Offen ist auch, ob Stephan Zenker im Weitsprung antreten wird oder erst in Weinheim seinen nächsten Wettkampf bestreitet. Team- und Disziplinkollege Bartosz Jasinski, der zu Beginn der Freiluftsaison in ausgezeichneter Form war, klagte zuletzt über Schmerzen im Fuß. Und wie sieht’s mit der Sprintstaffel des TV Gladbeck aus? „Wir schicken möglicherweise gar keine an den Start“, so Preute. Der Grund: Schlebach ist – siehe oben - angeschlagen und Matthias Bos gehört beim Borsig-Meeting zum Organisationsteam.

Ungeachtet dessen wartet am Pfingstsamstag auf die Sportlerinnen und Sportler, auf die Kampfrichter und auf die Zuschauer ein langer Leichtathletik-Tag. Knapp zehn Stunden wird die Veranstaltung dauern.