TV Gladbeck - Pröse: „Guter Dritter geworden“

Der  TV Gladbeck - unser Bild zeigt Jonas Sinke (Mitte) - spielte lange Zeit um den Aufstieg mit.
Der TV Gladbeck - unser Bild zeigt Jonas Sinke (Mitte) - spielte lange Zeit um den Aufstieg mit.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Handballer des TV Gladbeck spielten in der vergangenen Saison lange um den Aufstieg mit. Am Ende belegte das Team den dritten Platz.

Gladbeck..  Lange hat der TV Gladbeck in der Handball-Kreisliga um den Aufstieg mitgespielt. Nach einigen Leistungsschwankungen stand am Ende aber „nur“ der dritte Rang mit einem Punkteverhältnis von 38:14. TVG-Trainer Norbert Pröse blickt durchaus positiv auf die Spielzeit zurück.

Sicherlich bleibt der überragende Saisonauftakt der Blau-Weißen in Erinnerung: Sieben Siege in Folge, Tabellenführung, Aufstiegskandidat. Einen ersten Dämpfer erhielten Tobias Wissing & Co. allerdings in Sprockhövel und nur eine Woche später erlebten sie den Tiefpunkt der Saison. Beim Spitzenspiel gegen die Herner Zweitvertretung setzte es eine 27:37-Packung. „Diese Vorstellung ging gar nicht. Da hat in Sachen Einstellung gar nichts gepasst“, sagt Pröse, dem der Ärger auch in der Retrospektive noch anzumerken ist.

Doch mit gutem Tempospiel und starker Deckung blieb der TVG neun Spiele in Folge ungeschlagen und hielt den Kontakt zur Tabellenspitze aufrecht. Alles deutete auf ein Aufstiegsendspiel im Rückspiel gegen Herne hin. Doch es war einmal mehr die Einstellung, die den Blau-Weißen einen Strich durch die Rechnung und letztlich auch den Aufstieg unmöglich machte. Der lustlose und überhebliche Auftritt in Waltrop und die Pleite gegen Herne zeigten deutlich, dass das Team für den Aufstieg (noch?) nicht reif war. Dazu kam die chronisch angespannte Personalsituation beim TVG, die einen Qualitätsverlust mit sich brachte. „Das ist ein Manko, das wir einfach nicht rauskriegen“, ist sich auch Norbert Pröse bewusst.

Diese Momentaufnahmen sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Team um Lars Sporkmann, der bis zu seiner Verletzung einer der Erfolgsgaranten war, eine starke Spielzeit ablieferte. „Ich bin stolz auf die Jungs. Wir sind ein guter Dritter geworden, was ich vor der Saison sofort unterschrieben hätte“, lautet das Fazit von Trainer Pröse. Drehen er und sein Team nun an den richtigen Schrauben, wird der TVG wohl auch in der nächsten Spielzeit in den oberen Tabellenregionen zu finden sein.