TV Gladbeck - Packeisen: „Grandiose Spielzeit“

„Danke für eure Unterstützung“ - so verabschiedeten sich die Giants von ihren Fans.
„Danke für eure Unterstützung“ - so verabschiedeten sich die Giants von ihren Fans.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Volleyballerinnen TV Gladbeck blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück: Die Giants wurden Zweitliga-Vizemeister, die Zweite stieg in die Dritte Liga auf.

Gladbeck..  Die erste Mannschaft sicherte sich in der Zweiten Liga erneut die Vizemeisterschaft, die Zweitvertretung feierte den Aufstieg in die Dritte Liga und die weibliche U14 qualifizierte sich für die Westdeutsche Meisterschaft - die Saison 2014/2015 war die bislang erfolgreichste für die Volleyball-Abteilung des TV Gladbeck. „Das war eine grandiose Spielzeit“, sagt Abteilungs-Geschäftsführer Andreas Packeisen, „wir sind in vielen Bereichen vorangekommen.“ Zudem sei die Akzeptanz für Frauenvolleyball gestiegen, so Packeisen weiter. „Wir hatten einen besseren Zuschauerschnitt als im vergangenen Jahr.“

Drei junge Spielerinnen im Kader

Dass die Giants, also die Zweitliga-Mannschaft des TV Gladbeck, wie schon in der Serie 2013/2014 den zweiten Platz erreichen konnten, sei keineswegs eine Selbstverständlichkeit gewesen, betont Packeisen. Er verweist darauf, dass der TVG das in der gerade zu Ende gegangenen Punkterunde mit drei neuen, sehr jungen Spielerinnen im Kader geschafft habe: „Die Overländer-Zwillinge werden 19, Ina Falk ist kürzlich 19 geworden.“ Vor diesem Hintergrund sei der aktuelle Erfolg sogar noch „ein bisschen eindrucksvoller“ als der in der vergangenen Saison.

Der Mannschaft und den Trainern Uwe Wallenhorst und Dieter Theis spricht Packeisen ein Lob aus: „Sie haben alle die Spiele gewonnen, die sie gewinnen musste. Und das Team hat sich durch Rückschläge, von denen es ja auch einige gab, nicht unterkriegen lassen.“ Erinnert sei an die beiden Heimniederlagen zu Saisonbeginn gegen den späteren Meister VfL Oythe und gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen, der die Serie als Tabellendritter abschloss. „Ich habe“, sagt Packeisen, „damals nicht den Ansatz eines schlechten Gefühls gehabt.“ Er sei sich sicher gewesen, dass sich das Team stabilisieren werde.

An ein Spiel aus der vergangenen Saison denkt Packeisen besonders gerne zurück. Dabei handelt es sich um den freundschaftlichen Vergleich mit dem VC Marcq-en- Baroeul aus der französischen Partnerstadt Gladbecks, den der TVG vor Beginn der Punktspielserie in der Artur-Schirrmacher-Halle veranstaltete. 500 Zuschauer schauten zu und sahen eine Partie auf hohem Zweitliga-Niveau, die die Gastgeberinnen letztlich mit 3:2 zu ihren Gunsten entschieden. „Das war ein Highlight“, betont Packeisen, „dieses Spiel war Werbung für den Volleyballsport.“ Und es war gewissermaßen die Einstimmung auf eine Saison, die erfolgreicher kaum hätte verlaufen können für den TV Gladbeck.