TV Gladbeck: Lena Böhmer knackt die Norm für die DM

Erfolgreich vertraten Lena Böhmer (W15), Pauline Sowa (W15) und Katharina Schwarz (W14) den TV Gladbeck in Aachen bei den nordrhein-westfälischen Blockmeisterschaften. Die drei Nachwuchs-Athletinnen traten allesamt im Block Sprint/Sprung an und mussten 100 Meter und 80 Meter Hürden laufen, einen Hoch- und Weitsprung- sowie einen Speerwurf-Wettbewerb absolvieren.

Die Deutsche steigt in Lübeck

Lena Böhmer belegte in ihrer Altersklasse den zweiten Platz mit 2675 Punkten. Damit überbot sie die geforderte Norm für die Deutschen Blockmeisterschaften in Lübeck Anfang September um 100 Punkte. Pauline Sowa wurde mit 2557 Punkten Sechste und stellt drei persönliche Bestleistungen auf.

Lena Böhmer sprang in Aachen 5,25 Meter und Pauline Sowa 5,14 Meter weit. Damit sicherten sich beide jeweils die meisten Punkte auf ihrem Konto. Über 100 Meter kam Sowa nach 14,07 Sekunden ins Ziel. Für Lena Böhmer wurde eine Zeit von 13,28 Sekunden gestoppt. Beide stellten damit eine persönliche Bestzeit auf. Im Speerwurf stellte Sowa mit 28,33 Meter eine weitere persönliche Bestleistung auf. Für Böhmer standen 24,27 Meter in der Ergebnisliste. Über die 80-Meter-Hürden-Distanz bewies sie zudem, wie gut sie Hürden laufen kann. Bei leichtem Gegenwind überquerte sie nach 12,64 Sekunden die Ziellinie. Gegenüber dem Borsig-Meeting steigert sie ihre Bestzeit noch einmal um 21 Hundertstel Sekunden. Pauline Sowa erreichte nach 13,18 Sekunden das Ziel (Bestleistung). Der Hochsprung war für die beiden TV-erinnen die letzte Disziplin. Sowa hatte ein paar Probleme mit ihrem Anlauf. Ungeachtet dessen übersprang sie 1,52 Meter. Lena Böhmer bündelte noch einmal all ihre Kräfte und meisterte 1,60 Meter. Die 1,64 Meter riss sie jedoch.

Die ein Jahr jüngere Katharina Schwarz kam im 80-Meter-Hürden-Sprint nach 14,85 Sekunden ins Ziel. Im Hochsprung überquerte sie 1,28 Meter. Den anschließenden 100-Meter-Sprint gewann sie in 13,54 Sekunden, allerdings bei etwas zu viel Rückenwind. Immerhin: Die Zeit bescherte ihr auf ihrem Konto die meisten Punkte. Im Weitsprung hatte Schwarz mit wechselndem Wind zu kämpfen. Am Ende landete sie bei 4,53 Metern in der Sandgrube. Das Speerwerfen verzögerte sich um 1,5 Stunden. Unbeeindruckt davon warf Katharina Schwarz das Sportgerät 23,89 Meter weit. Damit stellte sie eine weitere persönliche Bestleistung auf.