TV Gladbeck II will Tabellenführung behaupten

Der TV Gladbeck II - das Bild zeigt Nina Strombach, Steffi Krefting und Jana Röwer - tritt in Lüdinghausen an.
Der TV Gladbeck II - das Bild zeigt Nina Strombach, Steffi Krefting und Jana Röwer - tritt in Lüdinghausen an.
Foto: Christoph Wojtyczka / WAZ FotoPo
Was wir bereits wissen
Der TV Gladbeck II will in der Frauenvolleyball-Regionalliga die Tabellenführung verteidigen. Der TVG stellt sich bei Union Lüdinghausen vor.

Gladbeck..  Spitzenreiter TV Gladbeck II tritt am 14. Spieltag der Frauenvolleyball-Regionalliga West beim Tabellensiebten SC Union Lüdinghausen an. Die Blauhemden sind gewarnt: Zuletzt rang der SCU nämlich die zweite Mannschaft des FCJ Köln nieder, der vor diesem Vergleich noch den ersten Platz belegt hatte. Mit 3:2 gewannen die Münsterländerinnen völlig unerwartet in der Domstadt. „Das war Spitz auf Knopf“, sagte Union-Trainer Marco Bendig zu den Westfälischen Nachrichten nach dem heiß umkämpften 20:25, 25:13, 16:25, 25:22 und 15:13.

Ina Mertzen trainiert wieder

Aber nicht nur wegen dieser Partie reisen die Gladbeckerinnen mit einer gehörigen Portion Respekt am Sonntag, 15. Februar, nach Lüdinghausen. Alle können sich schließlich noch an das Hinspiel erinnern. Das gewann der TVG letztlich zwar mit 3:1, doch ehe die drei Punkte auf der Habenseite verbucht waren, musste sich die Mannschaft von Trainer Enno Schulz mächtig ins Zeug legen. Die Satzergebnisse zeigen, wie ausgeglichen es im vergangenen Jahr in der Artur-Schirrmacher-Halle zuging. 26:24, 25:23, 28:30 und 25:20 - Lüdinghausen präsentierte sich in Gladbeck gleichwertig.

Und im Rückspiel? TVG-Trainer Enno Schulz rechnet erneut mit einem hochmotivierten Gegner. „Das ist eine sehr junge und spielstarke Mannschaft“, so der Übungsleiter der Blauhemden, „wenn sie komplett ist, muss man sich in Acht nehmen.“ Dreh- und Angelpunkt der Union ist eine Akteurin, die in Gladbeck bestens bekannt ist. Zuspielerin Lisa Harrmann war, bevor sie nach Lüdinghausen wechselte, ja ein paar Jahre lang für die Blauhemden aktiv.

„Wir werden Nehmerqualitäten beweisen müssen“, mutmaßt Enno Schulz, „meine Mannschaft muss, wie zuletzt gegen Allbau Essen, damit rechnen, im Spielverlauf Rückschläge wegzustecken.“ Das werde am Sonntag ein ganz entscheidender Faktor sein, vermutet der Trainer des Tabellenführers, der - schwierige Aufgabe in Lüdinghausen hin, schwierige Aufgabe in Lüdinghausen her - einen weiteren Dreier anpeilt. „Wir wollen uns oben festsetzen“, so Schulz.

Die Gladbeckerinnen können allerdings nicht in Bestbesetzung ins Münsterland reisen. Ina Mertzen fällt nämlich weiterhin aus. Die Kapitänin ist nach überstandener Bänderverletzung unter der Woche zwar ins Training zurückgekehrt, an einen Einsatz der routinierten Außenangreiferin ist jedoch definitiv noch nicht wieder zu denken. Alina Weichert steht ebenfalls nicht zur Verfügung. Die Außenangreiferin musste sich einer OP unterziehen, womit für sie die Saison gelaufen ist. Ansonsten kann Trainer Schulz aber auf alle Spielerinnen aus seinem Kader zurückgreifen.

Ausgetragen wird der Vergleich zwischen dem SC Union Lüdinghausen und dem TV Gladbeck II am Sonntag, 15. Februar, um 17 Uhr in der Sporthalle der Berufsschule Auf der Geest 2 in Lüdinghausen.