TV Gladbeck II will Drittliga-Aufstieg perfekt machen

In der Volleyball-Regionalliga kann der TV Gladbeck II um Trainer Schulz sein Meisterstück abliefern.
In der Volleyball-Regionalliga kann der TV Gladbeck II um Trainer Schulz sein Meisterstück abliefern.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der TV Gladbeck II will mit einem Sieg beim VfL Telstar Bochum den Aufstieg in die Dritte Frauenvolleyball-Liga perfekt machen.

Gladbeck..  Matchball TV Gladbeck II: Mit einem Sieg beim bereits als Absteiger feststehenden Tabellenvorletzten VfL Telstar Bochum kann die Zweitvertretung der Blauhemden den Titelgewinn in der Frauenvolleyball-Regionalliga und den Aufstieg in die Dritte Liga perfekt machen. „Wir werden“, verspricht TVG-Trainer Enno Schulz, „noch einmal alles abrufen, was uns zur Verfügung steht.“

Zwei Punkte beträgt vor dem letzten Spieltag der Regionalliga-Saison der Vorsprung von Tabellenführer TV Gladbeck II vor dem ASV Senden. „Wir halten also alle Karten in der Hand“, betont Schulz, der diese Situation als „wunderbar“ bezeichnet.

Kann man wohl so sagen! Vor drei Wochen deutete wenig darauf hin, dass der TV Gladbeck noch den ersten Platz erreichen könnte. Doch das Schulz-Team gewann, nachdem es zuvor beim Detmolder TV überraschend mit 2:3 verloren hatte, das Spitzenspiel beim ASV Senden glatt mit 3:0.

Dies war nicht die einzige knifflige Situation für die Blauhemden im Saisonverlauf. Da war die schwere Verletzung von Kapitänin Ina Mertzen, da waren, vielleicht auch als Folge dieses Ausfalls, die Niederlagen beim Tabellenletzten in Bielefeld und im Spitzenspiel gegen den FCJ Köln II. Die Gladbeckerinnen ließen sich aber nicht unterkriegen - und können nun mit einem Sieg die Runde 2014/2015 krönen.

Was erwartet Enno Schulz von der Partie in Bochum? „Es wird eine knifflige Aufgabe, ich gehe davon aus, dass es ein kampfbetonter Vergleich werden wird.“ Die Gastgeberinnen könnten befreit aufspielen, so der Trainer des TVG weiter. „Und sie werden“, mutmaßt er, „alles daran setzen, um sich mit einer guten Leistung vom eigenen Publikum zu verabschieden.“

Nur Ina Mertzen fehlt

Der Favorit aus Gladbeck will versuchen, auf dem Feld sofort die Kontrolle zu gewinnen. „Wir müssen“, fordert Enno Schulz, „Bochum den Spaß am Spiel nehmen.“ Es gelte, von Beginn an mit viel Dampf zu agieren, aber auch die nötige Gelassenheit mitzubringen. „Das bedeutet auch, dass wir bei möglichen Rückschlägen die Ruhe bewahren“, so der Trainer.

Hat Enno Schulz die Seinen in den vergangenen Tagen eigentlich noch einmal an das 0:3 in Bielefeld erinnert, um vor der Partie in Bochum die Sinne seiner Spielerinnen zu schärfen? Der Trainer des TVG schüttelt den Kopf. „Nein, das habe ich nicht, weil sich jeder daran erinnern kann“, so Schulz. Außerdem sei die damalige Situation nicht vergleichbar mit der aktuellen. „Seinerzeit“, erinnert der Übungsleiter, „hatten wir gerade Ina Mertzen durch Verletzung verloren und mussten uns neu ordnen. Die Vorzeichen jetzt sind ganz andere.“ Die Vorbereitung auf den alles entscheidenden Vergleich verlief jedenfalls ohne Probleme. „Bis auf Ina Mertzen haben alle Spielerinnen an den letzten Trainingseinheiten teilgenommen“, so Enno Schulz.

Jetzt muss der TV Gladbeck II in Bochum nur noch den Matchball verwandeln.

Das Spiel geht am Samstag, 28. März, um 16 Uhr in der Halle am Lohring über die Bühne.