TV Gladbeck hat Platz eins noch nicht abgeschrieben

Der TV Gladbeck - unser Bild zeigt Mittelangreiferin Lea Hildebrand - empfängt im letzten Heimspiel der Zweitliga-Saison die Zweitvertretung des USC Münster in der Artur-Schirrmacher-Halle.
Der TV Gladbeck - unser Bild zeigt Mittelangreiferin Lea Hildebrand - empfängt im letzten Heimspiel der Zweitliga-Saison die Zweitvertretung des USC Münster in der Artur-Schirrmacher-Halle.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
In der Zweiten Frauenvolleyball-Liga hat der TV Gladbeck vor dem vorletzten Spieltag den ersten Tabellenplatz noch nicht abgeschrieben.

Gladbeck..  Nur noch zwei Partien hat Frauenvolleyball-Zweitligist TV Gladbeck in der laufenden Saison zu bestreiten. Am Samstag, 28. März, um 18.30 Uhr tragen die Giants in der Artur-Schirrmacher-Halle gegen die Zweitvertretung des USC Münster ihr letztes Heimspiel aus. Und der auf Tabellenplatz drei notierte TVG hat den ersten Rang noch im Blick!

Vier Ex-Münsteranerinnen

„Ich hoffe, dass zahlreiche Zuschauer in die Halle strömen“, sagt Trainer Uwe Wallenhorst, der sich auf das letzte Saison-Heimspiel freut. Wallenhorst verweist in diesem Zusammenhang natürlich auf die aktuelle Tabellensituation, die noch einmal jede Menge Spannung verspricht. Mit 48 Punkten nimmt der TV Gladbeck hinter dem VfL Oythe (51 Punkte, ein Spiel mehr ausgetragen) und Bayer Leverkusen (49 Punkte) den dritten Platz ein. Die Mannschaft um Kapitänin Katharina Friedrich kann also noch Meister werden, braucht dazu aber erstens Schützenhilfe und zweitens unbedingt sechs Punkte aus den letzten beiden Begegnungen mit dem USC Münster II und dem Kieler TV.

Gegen die zweite USC-Mannschaft wollen die Gladbeckerinnen den Zuschauern laut Uwe Wallenhorst noch einmal ein möglichst attraktives Spiel bieten. „Im Team herrscht die nötige Spannung und Konzentration“, betont der Übungsleiter.

In den Reihen des TV Gladbeck stehen in Lea Hildebrand, Jil Döhnert, Alisa Kasselmann und Katharina Holzgreve vier Akteurinnen mit USC-Vergangenheit. Auf die Frage, ob es für die Spielerinnen noch immer eine besondere Begegnung ist oder nicht, antwortet Trainer Uwe Wallenhorst: „Da ist schon noch was dran, aber man merkt, dass es abschwächt.“

Gegen die Zweitvertretung des USC Münster dürfen die Giants nicht locker lassen und konzentriert aufspielen. „Das ist immer eine kleine Wundertüte, wer bei Münster auf dem Feld steht“, sagt Wallenhorst, der darauf verweist, dass USC-Trainer Christian Wolf auch auf Spielerinnen aus der dritten Mannschaft zurückgreifen kann. Der TVG wird definitiv mit seiner besten Formation antreten.

Anlässlich des letzten Heimspieles gegen den USC Münster II veranstaltet der TV Gladbeck ein Gewinnspiel. Als Preise lobt der Verein Präsentkörbe, Eintrittskarten für die Zoom-Erlebniswelt und signierte Mikasa-Präsentationsbälle aus. Außerdem könnte in der Schirrmacher-Halle noch ein Drittliga-Aufstieg gefeiert werden - falls nämlich die Zweitvertretung der Blauhemden am Nachmittag in Bochum gewinnt.