TV Gladbeck empfängt Köln zum Verfolgerduell

Libera Gianna Castiglione zählte in der Hinrunde zu den besten Giants-Spielerinnen.
Libera Gianna Castiglione zählte in der Hinrunde zu den besten Giants-Spielerinnen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
In der Zweiten Frauenvolleyball-Bundesliga will der TV Gladbeck Giants seine Erfolgsserie ausbauen. Der TVG empfängt das Team der DSHS Snowtrex Köln.

Gladbeck..  Auf die Zweitliga-Volleyballerinnen des TV Gladbeck wartet gleich zum Rückrunden-Auftakt ein Hammer-Spiel. Die Giants empfangen am Sonntag, 11. Januar, um 16 Uhr das Team der DSHS Snowtrex Köln in der Artur-Schirrmacher-Halle.

Die Blauhemden wollen ihre Erfolgsserie, die sie Ende 2014 gestartet haben, weiter ausbauen. Sieben Siege hintereinander feierte der TVG vor der Weihnachtspause, in Folge dessen überwinterten die Gladbeckerinnen auf dem dritten Tabellenplatz.

TVG-Trainer Uwe Wallenhorst formulierte am Ende der Hinrunde ein klares Ziel: Platz eins! Noch ist für das Team um Kapitänin Katharina Friedrich alles möglich. Denn Spitzenreiter VfL Oythe ist vier Punkte entfernt und der Tabellenzweite TSV Bayer Leverkusen hat nur einen Zähler mehr auf dem Konto als Gladbeck. Insofern ist allerdings ein Sieg gegen das Team der Sporthochschule Köln beinahe schon Pflicht.

Nach dem letzten Spiel der Hinrunde gönnte Trainer Wallenhorst seiner Mannschaft und sich eine dreiwöchige Pause. Als Vorbereitung nutzten die Giants wie berichtet unter anderem ein Turnier mit den eigenen Regionalliga-Damen und dem Drittligisten RC Sorpesee. Hinter den Gästen aus dem Sauerland, die in der Dritten Liga Spitzenreiter sind, landeten die Giants auf Rang zwei. „Wir waren noch nicht bereit, die Bälle auszufechten“, sagte Co-Trainer Dieter Theis nach der 0:3-Niederlage gegen Sorpesee. Das TVG-Trainergespann Wallenhorst/Theis gab daher unter der Woche Vollgas in den Übungseinheiten.

Auf die Giants wartet gleich ein starker Gegner. Im Hinspiel bezwangen die Giants die Kölnerinnen zwar mit 3:1-Sätzen und setzten dabei vor allem im zweiten Durchgang (25:6) ein deutliches Ausrufezeichen, im WVV-Pokalfinale aber mussten sie sich den Damen aus der Domstadt mit 2:3 geschlagen geben. Alles auf Anfang heißt es nun für den TV Gladbeck, der aus der morgigen Partie unbedingt drei Punkte mitnehmen will.

Aber auch Köln braucht die Zähler. Mit sechs Zählern Rückstand überwinterte die Mannschaft von Trainer Jimmy Czimek hinter den Blauhemden auf Rang vier. Czimek: „Ich hoffe, dass wir in der ersten Woche schnell wieder auf Betriebstemperatur kommen, aber da hat mich mein Team bislang nie enttäuscht.“