TSV Bayer Leverkusen ist neuer Spitzenreiter

Beim TV Gladbeck herrscht derzeit Jubel, Trubel und Heiterkeit. Der TV steht im Tableau punktgleich mti Spitzenreiter Leverkusen.
Beim TV Gladbeck herrscht derzeit Jubel, Trubel und Heiterkeit. Der TV steht im Tableau punktgleich mti Spitzenreiter Leverkusen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Werksmannschaft steht in der zweiten Frauenvolleyball-Liga punktgleich mit dem TV Gladbeck an der Spitze. Die Notizen zum vergangenen Spieltag.

Gladbeck..  Der TSV Bayer Leverkusen übernahm in der Zweiten Frauenvolleyball-Bundesliga durch einen 3:1-Erfolg über den bisherigen Spitzenreiter VfL Oythe die Tabellenführung. Die Rheinische Post fand dennoch einen „Wermutstropfen“, da eine andere Mannschaft genauso viele Zähler auf derm Konto hat. Das Blatt schrieb: „Gladbeck hat sich – fast unbemerkt – an das Spitzenduo aus Leverkusen und Oythe herangeschlichen und ist punktgleich mit dem TSV.“ 33 Zähler stehen für diese beiden Teams zu Buche, es folgen Oythe (31) und das Team der DSHS Snowtrex Köln (28).

Leverkusen bewzingt Oythe mit 3:1

Das Spitzenspiel zwischen Leverkusen und Oythe stand im Fokus des vergangenen Spieltages, auch die Giants des TV Gladbeck schauten, nachdem sie die Skurios Volleys aus Borken mit 3:1 bezwungen hatten, gespannt gen Rheinland. In der Smid Arena bezwang der TSV Bayer Oythe mit 3:1. Nach der Partie gegen die schwächelnden Niedersachsen, die in der Woche zuvor bekanntlich gegen den TVG mit 0:3 verloren, zog Bayer-Trainer Zhong Yu Zhou eine durchweg positive Bilanz: „Ich bin sehr stolz auf die Mädels. Und sie sollen es auch auf sich selber sein.“ Seine Mannschaft, so der Übungsleiter der Leverkusenerinnen weiter, habe mit einem großen Kämpferherz gespielt und nie aufgegeben.

Spitzenspiel steigt in zwei Wochen

Zur wertvollsten Spielerin des Ligahits wurde von Oythes Trainerin Danuta Brinkmann die 24-jährige Isabel Schneider gewählt. Die Bayer-Akteurin sagte: „Wir haben ein super gutes Spiel gezeigt. Nach der 0:3-Niederlage gegen Köln haben wir heute umso besser gespielt, darauf bin ich wirklich stolz.“ Die RP wollte wissen, ob sich für Bayer durch die Eroberung der Tabellenführung nun etwas ändere? Schneider schüttelte den Kopf und sagte: „Wir denken immer nur von Spiel zu Spiel.“ Weiter geht’s für Leverkusen in Borken – und danach steigt am Samstag, 7. Februar, der Vergleich mit dem TV Gladbeck, der am nächsten Wochenende spielfrei hat.

Nach wie vor auf der Rechnung sollte man im Titelrennen das Team der DSHS Snowtrex Köln haben. Das Team von Trainer Jimmy Czimek gewann in der Rückrunde bereits gegen Gladbeck (3:2) und gegen Leverkusen (3:0). Am vergangenen Spieltag hatte Köln es eilig: Gerade einmal 60 Minuten benötigten die Domstädterinnen, um Aufsteiger SG Marmagen-Nettersheim zu bezwingen. Nach dem glatten 3:0-Erfolg kommentierte Czimek: „Meine Mannschaft hat den 3:0-Erfolg gegen Leverkusen mit dem heutigen souveränen Sieg eindrucksvoll bestätigt.“ Er habe, so der Kölner Trainer weiter, allen 13 Spielerinnen Einsatzzeiten geben können, ohne dass sich die Leistung merklich verändert habe. „Ein Zeichen für das hohe Niveau in unserem breiten Kader“, sagte Czimek.