SV Zweckel verliert in Ahlen mit 0:1

Hütete in Ahlen überraschend das Tor des SV Zweckel: Der angeschlagene Dennis Grüger war beim 0:1 machtlos.
Hütete in Ahlen überraschend das Tor des SV Zweckel: Der angeschlagene Dennis Grüger war beim 0:1 machtlos.
Foto: Korte
Abstiegskandidat SV Zweckel kassierte am vorletzten Oberliga-Spieltag eine 0:1-Niederlage bei Aufstiegsaspirant Rot-Weiß Ahlen.

Gladbeck..  Die Sensation blieb aus: Oberliga-Schlusslicht SV Zweckel verlor bei Aufstiegsaspirant RW Ahlen mit 0:1. SVZ-Trainer Günter Appelt ärgerte sich nach dem Abpfiff: „Da war deutlich mehr drin für uns.“

RW Ahlen -
SV Zweckel 1:0 (0:0)

SV Zweckel: Grüger, Kaminski, Kljajic, Sari, Titz, Zeh, Yilmaz, Ucar, Höner, Trampe (78. Issa), Schmidt (85. Tomanek).
Tor: 1:0 Heermann (78.).

1200 Zuschauer im Wersestadion

Die Ausgangslage für die abstiegsbedrohten Gäste aus Gladbeck war klar: Sie mussten alles geben, um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln, auch wenn im Wersestadion der Tabellendritte auf sie wartete. Diese Grundeinstellung schien zu funktionieren. Denn die Gastgeber schafften es in der Anfangsphase nicht, gefährlich vor dem Zweckeler Kasten aufzutauchen, den überraschender Weise doch der angeschlagene Stammkeeper Dennis Grüger hütete. „Ahlen hat enormen Druck gemacht, allerdings wirkungslos. Wir haben super verteidigt“, lobte Appelt nach der Partie die eigene Defensive.

Nicht der Aufstiegs-Anwärter, sondern die Gladbecker erarbeiteten sich vor knapp 1200 Zuschauern die erste Möglichkeit: Mittelfeld-Akteur Marvin Höner lief nach einem Zusammenspiel mit Jan Trampe alleine auf das gegnerische Gehäuse zu, scheiterte allerdings am Schlussmann der Platzherren. „Das hätte unsere Führung sein müssen“, sagte Günter Appelt.

Und es sollte nicht nur bei dieser Großchance der Zweckeler bleiben: Auch Jan Trampe tauchte in der 72. Minute frei vor dem gegnerischen Torwart auf – und verpasste es, das Leder auf den mitgelaufenen Flügelspieler Marcel Titz zu schieben. Trampe versuchte es selbst und scheiterte am Ahlener Schlussmann.

Nur sechs Minuten später schaffte es dann die Heimmannschaft, den Ball ins Netz zu befördern. Und wie! Innenverteidiger Christopher Heermann drosch die Kugel nach einer bereits geklärten Ecke volley aus rund 22 Metern Distanz zum 1:0 in die Zweckeler Maschen. Appelt: „Da hatten wir einfach mal wieder Pech. So ist das eben, wenn man unten steht. Alles in allem mache ich meiner Mannschaft aber überhaupt keinen Vorwurf. Wir haben ein super Spiel gemacht.“

Abstiegskampf-Konkurrent SC Westfalia Herne hatte am gestrigen Sonntag mehr Glück: Die Tabellen-17. konnten ein überraschendes 2:2-Unentschieden gegen den Spitzenreiter TuS Erndtebrück einfahren und so seinen Vorsprung vor dem SV Zweckel auf zwei Zähler ausbauen.

Dass für den SVZ am kommenden letzten Spieltag zu Hause gegen den SC Roland Beckum unbedingt ein Sieg her muss, um vielleicht doch noch den Verbleib in der Liga zu schaffen, macht Appelt nicht nervös: „Wir gehen ganz entspannt in die letzte Woche und machen uns keinen Druck. Das heißt aber nicht, dass wir nicht alles geben werden gegen Roland.“ Der Linienchef von der Dorstener Straße versucht, die positiven Aspekte des zuletzt Nerven zehrenden Abstiegskampfs zu sehen: „Ich für meinen Teil bin froh, dass überhaupt bis zum Schluss noch alles für uns drin ist.“ Am nächsten Sonntag wolle sich die Zweckeler Mannschaft jeden Fall ordentlich von ihren Zuschauern verabschieden.