SV Zweckel II - nur müdes Mittelmaß

Diese Szene ist symptomatisch für den  SV Zweckel II . Häufig agierten die Grünhemden - hier Flohr - glücklos.
Diese Szene ist symptomatisch für den SV Zweckel II . Häufig agierten die Grünhemden - hier Flohr - glücklos.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der SV Zweckel II stellte im bisherigen Saisonverlauf der Fußball-Kreisliga A1 nur müdes Mittelmaß dar. Das Team belegt mit 27 Zählern Rang sieben.

Gladbeck..  Nach der ersten Serie und einer absolvierten Rückrundenpartie steht der SV Zweckel II, die Reserve des Oberligisten, mit 27 Zählern auf dem siebten Tabellenrang. Es war mehr drin für die Mannschaft des Trainergespanns Sören Schürer und Boris Crevatin.

Oftmals präsentierte sich das Team stark, verließ das Feld aber dennoch als Verlierer. Dieser unbefriedigende Zustand, er zieht sich quasi wie ein roter Faden durch die bisherige Spielzeit der Kreisliga A1.

Schon der erste Vergleich gegen Erle 08 war einer jener Partien, in denen auch das Pech mitspielte. Erst in der 93. Spielminute musste sich SVZ-Schlussmann Christian Scheuplein geschlagen geben. Am zweiten Spieltag wurde es nicht besser: Da verloren die Grünhemden unglücklich mit 1:3 gegen Erle 19. Und auch der dritte Auftritt ging kurz vor Abpfiff in die Hose. Der SVZ II verlor mit 2:3 gegen Viktoria Resse durch ein Tor nach 89 Minuten.

So dauerte es bis zum vierten Spieltag, ehe der SVZ eine Partie l für sich entscheiden und somit den ersten „Dreier“ einfahren konnte. Der Saisonstart war summa summarum miserabel und die schwache Punkteausbeute traf auch die Trainer überraschend.

Fehlende Konzentration

Warum die Gladbecker in der Tabelle nur auf dem siebten Rang zu finden sind, ist einfach zu erklären: Die Zweckeler schafften es häufig nicht, in Spielen, in denen sie gute Leistungen boten, zu punkten. Oftmals fehlte auch die Konzentration. Fünf Niederlagen und eben so viele Punkteteilungen bedeuten eben nicht mehr als müdes Mittelmaß.

Es darf gespannt auf den nächsten Schritt der Mannschaft gewartet werden. Schaffen die Grünhemden es endlich, ihre guten Leistungen zu verstetigen und in Torerfolge umzumünzen? Sind sie mit Jungspunden wie Benjamin Flohr, Christian Bohr und Mike Jungnickel in der nächsten Saison vielleicht doch ein Aufstiegsaspirant? Die Mannschaft hat - nicht nur, weil in ihr auch Akteure aus dem Oberliga-Team zum Zuge kommen - Potenzial. Und der Trainer ist ein gelobter Kenner seines Fachs.

Absturz in die Bedeutungslosigkeit

Der Blick in die Glaskugel fällt wohl bei keinem Team so schwer wie beim SV Zweckel II. Nachdem die Mannschaft – damals unter der Leitung von Marc Bahl – einmal am Aufstieg kratzte und diesen nach Bahls Beförderung in die Erstvertretung letztlich jämmerlich verschenkte, folgte der Absturz in die Bedeutungslosigkeit. Und das, obwohl doch stets betont wird, wie wichtig ein starker Unterbau für die Erstvertretung in der Oberliga wäre.

Noch einmal zurück zur aktuellen Spielzeit: Fünf Punkte beträgt der Rückstand des SVZ auf Rang vier, den momentan Lokalrivale BV Rentfort belegt. Und mehr dürfte in dieser Spielzeit wohl nicht mehr drin sein für das Team von Sören Schürer und Boris Crevatin. Doch sollte dieser Platz tatsächlich erreicht werden, wäre dies schon mal ein Ausrufezeichen für die kommende Spielzeit.

Entscheidend wird es vor allem sein, wie die Grünhemden aus Zweckel Mitte März aus dem Winterschlaf kommen werden. Ein ähnlich schwacher Auftakt wie zu Beginn der Meisterschaftsrunde 2014/2015 - siehe oben - der verbietet sich bei diesen Gedankenspielen natürlich.