SV Zweckel - Appelt ist nur mit dem Klassenerhalt zufrieden

So feierte der SV Zweckel den Klassenerhalt.
So feierte der SV Zweckel den Klassenerhalt.
Foto: FUNKE FotoServices
„Zufrieden können wir eigentlich nur mit dem Verbleib in der Liga sein.“ Dieses Fazit zieht Günter Appelt, Trainer des SV Zweckel, der glücklich die Oberliga hielt.

Gladbeck..  Eine bewegende Saison liegt hinter der Oberligamannschaft des SV Zweckel, eine Saison, die mit dem Klassenerhalt glücklich endete. Zweieinhalb Wochen nach dem Ende der Runde fällt das Resümee von Trainer Günter Appelt eher ernüchternd aus: „Zufrieden können wir eigentlich nur mit dem Verbleib in der Liga sein. Der hat bei mir sogar einen höheren Stellenwert als der Aufstieg vor zwei Jahren. Ansonsten sind nur die letzten Partien der Saison positiv zu bewerten.“

Zwei Siege aus 16 Spielen

Von Anfang an hatten seine Schützlinge Schwierigkeiten, die sich durch die gesamte erste Serie zogen: Die Hinrunde beendeten die Grünhemden auf dem vorletzten Rang mit nur zwei Siegen aus 16 Partien. „Da standen wir uns viel zu oft selbst im Weg und haben wichtige Zähler in den letzten Minuten verschenkt“, so Appelt. Man erinnere sich nur an das Hinspiel gegen TuS Ennepetal, in dem die Zweckeler in der Nachspielzeit noch zwei Treffer zum 2:2-Endstand kassierten.

Auch nach der Winterpause deutete der Trend Richtung Abstieg in die Westfalenliga. Fünf Niederlagen in Folge mussten die Kicker aus dem Gladbecker Norden nach dem Auftakt der Rückserie im Frühjahr einstecken. Die Folge: Der SVZ rutschte auf den letzten Platz der Tabelle ab. Zwischenzeitlich trennten die Grünhemden acht Zähler vom rettenden Ufer. Eine Situation, in der wohl nur einer noch an den Erhalt der Liga glaubte. „Ich war immer davon überzeugt, dass wir das schaffen. Das habe ich auch so an meine Mannschaft weitergetragen. Wenn ich nicht selbst daran geglaubt hätte, wie hätten wir es dann schaffen sollen“, so Appelt.

Als Wendepunkt macht der Übungsleiter das Rückrunden-Derby gegen den VfB Hüls am 26. Spieltag aus. Mit 3:1 siegte sein Team damals in Marl. Nur sechs Tage danach gab’s eine weitere Nachricht, die den Spielern von der Dorstener Straße einen zusätzlichen Motivationsschub verpasste: Der VfB Hüls gab bekannt, dass der Klub zur neuen Spielzeit seine Mannschaft zurückzieht. Damit war klar: Nur der Tabellenletzte steigt ab.

Was folgte, war ein Kopf-an Kopf-Rennen des SV Zweckel mit dem damals noch Tabellen-17. SC Westfalia Herne. Und eine enorme Leistungssteigerung der Grünhemden. Trotz des straffen Restprogramms zum Ende der Saison schafften es die Zweckeler gegen Topmannschaften wie SuS Stadtlohn oder die SpVgg Erkenschwick Siege einzufahren. „Meine Jungs haben unfassbar gekämpft und noch einmal richtig Vollgas gegeben. Das ist aller Ehren wert. Darauf bin ich stolz“, sagt der Coach. Durch den 3:1-Heimsieg am letzten Spieltag gegen den Vierten SC Roland Beckum, der zuvor zehn Spiele in Folge ungeschlagen war, hatten es die SVZ-Kicker dann tatsächlich geschafft: Sie kletterten auf Platz 17. Der Klassenerhalt! Kurz vor Toreschluss! „Das war sicherlich eine kleine Sensation, aber auch viel Arbeit“, sagt Günter Appelt.

Und nun? Nach dem ganzen Feiern steht die nächste Oberligasaison vor der Zweckeler Tür. „Es wird nicht einfacher. Das Ziel ist natürlich wieder ‘nur’ der Klassenerhalt. Alles andere darüber wäre Bonus“, kündigt Appelt an, der in der Saisonvorbereitung auf jeden Fall ein wenig an dem taktischen Verhalten seines Teams feilen möchte. Schließlich wolle auch er nicht mehr so lange um den Klassenerhalt zittern müssen. „Obwohl wir das natürlich auch schon gewohnt sind“, betont er mit einem Lachen.