SG Preußen II surft auf der Aufstiegswelle

Jubel, Trubel, Heiterkeit: Die Zweitvertretung von Preußen Gladbeck hat sich in der Kreisliga A etabliert.
Jubel, Trubel, Heiterkeit: Die Zweitvertretung von Preußen Gladbeck hat sich in der Kreisliga A etabliert.
Foto: Dietmar Wäsche / WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Acht Siege durfte die Mannschaft von Michael Sandmann als Liganeuling bis dato feiern. Damit ist der Klassenerhalt schon jetzt in trockenen Tüchern.

Gladbeck..  Nach einer furiosen und starken Saison in der Kreisliga B findet sich die Reserve von SG Preußen Gladbeck seit dieser Saison zu Recht im Oberhaus des Kreises wieder. Und wer dachte, dass der Aufsteiger kleine Brötchen backt und um den Klassenkampf bangen muss irrt gewaltig. Aktuell belegt die Mannschaft von Trainer Michael Sandmann einen herausragenden sechsten Platz.

Die Erfolgsgeschichte des Michael Sandmann begann vor fünf Jahren. 2010 übernahm er den zweiten Anzug der Schwarz-Gelben und führte die Mannschaft vom Abstiegskampf der Kreisliga B in mehreren Jahren in die Kreisliga A. Eine beachtliche Leistung des Trainerfuchses, der wie kaum ein anderer Übungsleiter für Konstanz im heimischen Fußball steht. Wohl selten zuvor hat sich ein Team einen Aufstieg über mehrere Jahre hinweg erarbeitet: „Sie waren einfach dran“, war sich die örtliche Fußballszene einig.

4:0-Sieg zum Auftakt

Bereits am ersten Spieltag lehrte die Preußen-Reserve den Gegnern das Fürchten: Mit einem überraschenden und fast schon sensationellen 4:0 über Aufstiegsaspirant SV Horst-Emscher 08 II startete Preußen II in die Saison. Erfolgreich ging es weiter. Siege gegen Kirchhellen und Viktoria Resse II durften gefeiert werden. Zwar gab es auch sieben Pleiten, doch acht „Dreier“ bedeuten schon jetzt den sicheren Klassenerhalt. Mit 25 Zählern haben die Preußen gleich drei Mal so viele Punkte wie der Tabellenletzte YEG Hassel II.

Quo vadis Preußen II? Geht es noch weiter nach oben für den Aufsteiger? Platz vier, derzeit belegt von der Stadtkonkurrenz des BV Rentfort, ist mit einer drei Punkte-Differenz noch in Schlagdistanz. Schon jetzt ist klar: Die Rückserie wird für die Schwarz-Gelben eine Traumreise. Welcher Aufsteiger spielte zuletzt eine derart ungefährdete Spielzeit? Ein minimaler Absturz in der Tabelle wäre absolut zu verkraften.

Ratzke geht, Balci kommt

Sandmann ist durchaus bewusst, dass seine Mannschaft nicht weiter von Erfolg zu Erfolg fliegen wird. Ganz im Gegenteil: Unterschätzt werden seine Akteure nicht mehr. Der Welpenschutz ist vorbei, die Gegner nehmen Preußen II nicht mehr auf die leichte Schulter. Und genau jetzt muss der Übungsleiter auf seine Torversicherung verzichten: Stürmer Patrick Ratzke zieht es in die Erstvertretung. Bisher traf der Stürmer elf Mal für den zweiten Anzug der SGP. Zudem werden die Czygan-Brüder nicht mehr zum Aufgebot gehören. Das Duo läuft bekanntlich nun für Schwarz-Blau Gladbeck eine Klasse tiefer auf. Neu an der Adenauer-Allee ist hingegen Oruc Balci. Der Stürmer wechselt aus dem Süden der Stadt (FC Gladbeck) zum Liganeuling. „Oruc Balci passt hervorragend in das Team. Auf dem Platz ist er der erste Verteidiger und ein unermüdlicher Arbeiter“, verteilte Sandmann eine gehörige Portion Vorschusslorbeeren.