SG Preußen Gladbeck ist neuer Stadtmeister

Schwarz-Gelb Preußen Gladbeck gewann die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2015.
Schwarz-Gelb Preußen Gladbeck gewann die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2015.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
SG Preußen Gladbeck gewann die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Im Finale bezwang das Team Turnierfavorit SV Zweckel mit 3:2.

Gladbeck..  Die Sensation ist perfekt. Bezirksligist SG Preußen Gladbeck schlug bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in einem packenden Herzschlagfinale Turnierfavorit und Oberligist SV Zweckel verdient mit 3:2.

SG Preußen geht schnell in Führung

„Das war wichtig für die Jungs. Ich habe ans Finale geglaubt, aber der Titel ist überraschend“, gab SGP-Coach André Marcussen zu, der sich zu dieser Zeit noch vor seinen feiernden Spielern retten konnte. „Wenn man mit einem Tor in die Partie startet, dann läuft es von alleine“, erklärte Torschütze Klein jubelnd. Und auch Siegtorschütze Alex Goronczy war die Freude ins Gesicht geschrieben. Was er nach seinem Treffer dachte? „Jetzt sind wir Stadtmeister!“ SVZ-Trainer Günter Appelt zeigte sich nach der Partie als fairer Verlierer: „In der zweiten Hälfte hatten wir gute Möglichkeiten, doch wir haben das Tor nicht gemacht. Preußen traf eben und sie sind ein verdienter Stadtmeister.“

Bereits nach 30 Sekunden klingelte es erstmals im Tor von SVZ-Keeper Dennis Grüger. Klein schoss den Außenseiter in Front. Ein Traumstart für Schwarz-Gelb! Die Preußen waren aktiver auf dem Parkett, spielfreudiger. Eine Zeitstrafe für Grüger ebnete den Weg zum 2:0 für den Außenseiter. SVZ-Akteur Jan Trampe hütete nun den Kasten. Khalid El Aidi erzielte das 2:0.

Rentfort-Nord bebte, Preußen-Gesänge von den Rängen schallten durch die Sporthalle. Und erneut stand Dennis Grüger im Blickpunkt: Der Zweckeler Schlussmann hielt stark gegen Klein und auch gegen SGP-Dauerbrenner Dennis Wagner. Ebenfalls klasse: SGP-Torwart Marcel Dörnemann, der sich vom teilweise unüberlegten Zweckeler-Dauerbeschuss nicht unterkriegen ließ.

Als die zweite Hälfte bereits lange lief, kam der SVZ noch einmal zurück: Can Ucar verkürzte auf 1:2 (19.), doch SGP-Stratege Alex Goronczy stellte mit dem 3:1 endgültig die Weichen auf Sieg (20.). Das 3:2 von Elvis Salja mit dem Schlusspfiff war nur noch Ergebniskosmetik. Die Halle kochte: Nach 2013 schafften die Schwarz-Gelben nun erneut die Sensation gegen den SVZ.