SG Preußen Gladbeck II - Sandmann zufrieden

Michael Sandmann war in der vergangenen Saison Trainer des Fußball-A-Ligisten Preußen Gladbeck II.
Michael Sandmann war in der vergangenen Saison Trainer des Fußball-A-Ligisten Preußen Gladbeck II.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
SG Preußen Gladbeck II beendete als Neuling die Saison in der Kreisliga A1 als Tabellensechster. Trainer Michael Sandmann war alles in allem zufrieden.

Gladbeck..  Anfangs hui, zwischendurch pfui und am Ende noch einmal furios – so lässt sich die vergangene Spielzeit von Aufsteiger SG Preußen II in der Fußball-Kreisliga A1 beschreiben. Nach einem soliden Start folgte in der Rückrunde der freie Fall. Die Mannschaft von Michael Sandmann hatte zu diesem Zeitpunkt aber schon so viele Punkte geholt, dass sie nicht mehr in Abstiegsgefahr geriet.

Auftaktsieg gegen Horst 08 II

Mit einem 4:0-Sieg gegen Horst 08 II starteten die Schwarz-Gelben in die Spielzeit. Aus den nächsten fünf Partien folgten neun Zähler. Das Team zahlte kaum einmal Lehrgeld. Sie hatte sich hervorragend akklimatisiert im Oberhaus des Kreises. Durchweg auf einem einstelligen Tabellenplatz war die Vertretung zu finden. Michael Sandmann führte das Team in ein ruhiges Fahrwasser. Zum Winter hin belegte Preußens Zweite den siebten Rang – sieben Siege und sieben Niederlagen wurden verzeichnet. Eine Punkteteilung komplettierte die Bilanz.

Nach der Winterpause wurde es jedoch düster. Das Team kam nicht mehr in Tritt und kassierte eine lange Niederlagenserie. Sandmann fing an zu grübeln. Er stellte die Mannschaft um, aber das half nichts. Er zog im Training an, doch auch das blieb erfolglos.

Hatte er sich aufgebraucht an der Seitenlinie? Gerade rechtzeitig legten die Gladbecker noch den Schalter um. Letztlich dauerte es bis zum 28. Spieltag, ehe sie nach einer sieglosen Durststrecke von acht Partien wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen konnten. Mit dem 2:1 über den SC Schaffrath, dem 4:0 gegen den SV Zweckel II und dem 5:4-Sieg gegen YEG Hassel II konnte die Punkterunde schließlich noch versöhnlich abgeschlossen werden. Mit der starken Punkteausbeute im Endspurt kletterte die Sandmann-Elf auf Rang sechs, was jedoch nicht über die miserable Rückserie hinwegtäuschen darf. Neun der 17 Zähler gab es in den letzten drei Partien. Nur acht Punkte wurden vorher aus 12 Begegnungen eingefahren.

Wie fällt das Fazit von Michael Sandmann selbst aus? „Zum Schluss haben wir doch die Kurve bekommen“, so der Trainer der Preußen-Reserve, der von einer „sehr ordentlichen“ Hinrunde sprach. „Am Ende hat es lange gedauert, doch positiv ist, dass wir aufgestanden sind.“ Summa Summarum: „Als Aufsteiger ist der sechste Platz mehr als anständig.“