SG Preußen Gladbeck bezwingt SSV Buer

Dennis Wagner (re.) erzielte mit einem Kunstschuss das Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 der Preußen.
Dennis Wagner (re.) erzielte mit einem Kunstschuss das Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 der Preußen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
In der Fußball-Bezirksliga gewann SG Preußen Gladbeck mit 3:1 gegen die SSV Buer. Fakhro, Wagner und D. Becker trafen für Gladbeck.

Gladbeck..  Vor dem Derby zwischen Preußen Gladbeck und SSV Buer hatte SGP-Trainer André Marcussen eine Reaktion seiner Schützlinge gefordert. Schließlich war der Auftritt der Schwarz-Gelben in Borken (0:7) desolat gewesen. Die Forderung setzten die Akteure bereits vor dem Anpfiff um. Sie entschuldigten sich bei den mitgereisten Fans mit Freigetränken für ihren Auftritt im Münsterland.

SG Preußen Gladbeck -
SSV Buer 3:1 (1:1)

SG Preußen Gladbeck: Dörnemann, A. Goronczy, Saado, El Aidi, Fakhro (80. D. Rühr), Hilz, Wagner (75. Yagli), D. Becker, D. Goronczy, Ratzke, Askin (50. Saadou).

Tore: 0:1 (35.), 1:1 Fakhro (42.), 2:1 Wagner (66.), 3:1 D. Becker (90.+ 2).

SSV Buer mit starken Start

Die SSV aus Buer agierte zunächst stark. Sie ließ den Preußen keine Chance und belagerte förmlich den Strafraum von SGP-Schlussmann Marcel Dörnemann. Die Zuschauer an der Konrad-Adenauer-Allee wurden schnell unruhig. „Hat das 0:7 letzte Woche nicht gereicht“, rief ein SGP-Anhänger von außen aufs Feld. Buer war schlichtweg in allen Belangen - Passsicherheit, Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft - überlegen.

Tim Ballschmiede trifft für die Gäste

So kam es, wie es kommen musste: SGP-Verteidiger Markus Hilz leistete sich im Aufbauspiel einen kapitalen Fehler. Mehrere Kopfballduelle gingen verloren, ein flacher Pass der Gäste in den Gladbecker Strafraum folgte. Mit der Hacke vollstreckte der ehemalige Akteur des SV Zweckel, Tim Ballschmiede, zum verdienten 1:0 für Buer.

Der Rückstand wirkte jedoch wie ein Weckruf für die Marcussen-Elf. Noch vor der Halbzeitpause konnte Ahmed Fakhro nach starkem Zuspiel von Patrick Ratzke egalisieren (42.). Der pfeilschnelle Außenstürmer erlief sich den Ball und ließ dem gegnerischen Keeper keine Chance.

Nach dem Pausentee zeigten sich die Gäste erneut aktiver und mit der reiferen Spielanlage, doch ihnen fehlte die Durchschlagskraft. Der letzte Pass kam nicht an. Und kam doch einmal ein Ball durch, war immer noch Schlussmann Dörnemann zur Stelle, der die Preußen mehrmals im Spiel hielt. Allen voran nach 57 Minuten. Mit einer Riesenparade rettete er das 1:1 und leitete so gleichzeitig einen Konter ein, den SGP-Kapitän Koder Sado höchst verschwenderisch abschloss. Allein auf weiter Flur versagten dem Spielführer der Gladbecker die Nerven. Die Zuschauer waren sich einig: Den kann man schon mal machen.

Wagner mit Traumtor zum 2:1

Mit zunehmender Spieldauer zeigten sich die Preußen immer stärker und Dennis Wagner erlöste die Hausherren endlich nach 66 Spielminuten. Mit einem Kunstschuss drehte der quirlige Mittelfeldakteur die Partie. Ein Blick, der Schuss von rechts außen mit dem rechten Fuß in den langen linken Giebel - dieses Traumtor wollte Wagner genau so erzielen.

Im Anschluss drückten noch einmal die Nachbarn aus Buer, doch trotz eines Flankenfeuerwerks im Preußen-Strafraum kam kein weiterer Treffer zustande. Auf der anderen Seite beseitigte Defensivspezialist Daniel Becker alle Zweifel am Sieg. Mit seinem 3:1 in der Nachspielzeit machte er den fünften Saisonsieg der Gladbecker perfekt. Die Schwarz-Gelben haben nach dem 0:7 in Borken reagiert!