Schwimmer des VfL Gladbeck: Von nichts kommt nichts

Sandra Steiger gehört mit Harry Schulz und Waldemar Götze zum Trainerteam der VfL-Schwimmer.
Sandra Steiger gehört mit Harry Schulz und Waldemar Götze zum Trainerteam der VfL-Schwimmer.
Foto: Funke Foto Services
Die Schwimmer des VfL Gladbeck sind ins Training zurückgekehrt. Nach dem DM in Berlin gab’s einen trainingsfreien Tag für die Aktiven.

Gladbeck..  Von nichts kommt nichts. Diese Redensart könnte sich die Schwimm-Abteilung des VfL Gladbeck als Motto zu eigen machen. Nachdem am vergangenen Sonntag die Deutschen Meisterschaften in Berlin zu Ende gegangen sind, gönnten sich die Aktiven des VfL exakt einen trainingsfreien Tag. „Wir haben erst noch überlegt, eine Einheit einzulegen“, verrät lachend Sandra Steiger, Mitglied des Trainerteams der Rot-Weißen.

Weil von nichts nichts kommt und weil schon im Juni wieder die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften auf dem Programm stehen, haben die VfL-er inzwischen das Training längst wieder aufgenommen. „Ich hoffe“, sagt Sandra Steiger, „dass sich mehr als zehn für die Jahrgangsmeisterschaft qualifizieren können.“ Das wäre eine weitere Rekordmarke für die Schwimm-Abteilung des VfL Gladbeck.

Talente machen auf sich aufmerksam

Es waren gerade die jungen Talente der Rot-Weißen, die am vergangenen Wochenende bei den Deutschen überraschten. „Sie sind ja halb-vorbereitet nach Berlin gefahren“, verrät Sandra Steiger. Der Fokus liege bei ihnen auf den Jahrgangsmeisterschaften. Aber Aktive wie beispielsweise Mareike Ehring, die das EYOF-Finale über 50m Schmetterling gewann und die sich nun Hoffnungen machen darf, beim European Youth Olympic Festival in Georgien vom 25. Juli bis zum 1. August zu starten, oder Jannick Löchte, der über 200m Freistil die Zwei-Minuten-Marke knackte, trumpften in der Hauptstadt groß auf. „Vielleicht hat die ganze Atmosphäre sie gepusht“, so Sandra Steiger, „und außerdem war die Stimmung in unserer Gruppe klasse. Alle waren gut drauf, alle waren gut gelaunt.“

Nun geht’s nach Dortmund

Entsprechend starke Vorstellungen lieferten die Aktiven des VfL Gladbeck ab. Gab’s aus Sicht der Trainerin eigentlich außergewöhnlich gute Leistungen bei der DM? Sandra Steiger lacht. „Wo soll ich anfangen? Eigentlich haben alle Bestzeiten geschwommen.“ Ein Blick ins Ergebnisprotokoll zeigt, dass Mareike Ehring (50m Freistil, 00:28,02), Lisa Ortberg (50m Rücken, 00:31,76), Lara Pillokat (200m Brust, 02:38,20), Greta Sophie Siebrecht (100m Brust, 01:16,34; 200m Brust, 02:46,34), Jessica Steiger (100m Freistil, 00:56,27; 100m Schmetterling, 01:01,07) und Christopher Theis (400m Freistil, 04:13,71; 800m Freistil 08:44,77; 1500m Freistil, 16:45,53) das schafften.

Wie lange diese persönlichen Bestmarken Gültigkeit haben werden, muss sich zeigen. Schließlich gehen die Aktiven schon an diesem Wochenende wieder an den Start - der VfL Gladbeck tritt bei einem Meeting im Dortmunder Südbad an. Im Mai warten die offenen NRW-Meisterschaften und auch die nordrhein-westfälischen Jahrgangs-Titelkämpfe, ehe - siehe oben - in Berlin die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften ausgetragen werden.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE