Schachgesellschaft steigt in die Regionalliga auf

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Durch ein 4:4 im letzten Spiel der Verbandsliga bei Verfolger SV Bochum-Linden sicherte sich die erste Mannschaft der Schachgesellschaft Gladbeck jetzt ungeschlagen den Aufstieg in die Regionalliga.

Nach knapp zwei Stunden zeichneten sich schon einige Stellungsvorteile für die Gladbecker Mannschaft ab. Dietmar Berg, Mathias Holtkamp, Helmut Hassenrück und Ivan Mancic einigten sich daher mit ihren Gegnern jeweils auf ein Remis.

Die Partien, in denen die Schachgesellschaft im Vorteil war, sollten den Erfolg bringen. Dieser Plan ging auf: Frank Winzbeck entschied eine interessante Abwicklung mit Figurenungleichgewicht zu seinen Gunsten, weil seine Figuren besser entwickelt waren und sein Gegner keine Chance hatte, die vielen taktischen Drohungen abzuwehren. Gladbeck lag mit 3:2 in Führung, es fehlte also nur noch ein Punkt zum Aufstieg! Stefan Rickert verlor jedoch im Anschluss den Faden und landete noch auf der Verliererstraße. Nun stand es 3:3. Es war Frank Nowok, der die SG Gladbeck jubeln ließ. Mit Schwarz erzielte er im Grünfeldinder einen Eröffnungsvorteil und behielt diesen mit strategisch klugen Plänen bis zum Endspiel bei, so dass sein Gegner zermürbt aufgab. Damit führte Gladbeck mit 4:3, damit der Aufstieg perfekt. Die Niederlage von Gerd Frohne zum 4:4-Endstand war danach bedeutungslos.