Rähse und Nolte feiern Deutsche Meisterschaft

Die Kegeljugend vom KSV Gladbeck hat jüngst ihre Saison erfolgreich beendet. Der Meisterschaftstitel, der im letzten Jahr an die hiesige Vertretung der U18 ging, wurde nun stolz verteidigt.

Gütersloh war eine Reise wert

Der Grundstein hierfür wurde bereits auf den Westdeutschen Meisterschaften gelegt. Bei diesen musste die KGV-Vertretung den ersten Platz belegen, um sich für die nationalen Titelkämpfe zu qualifizieren. Kein Problem: Die Mannschaft zeigte sich gut aufgelegt. Christina Rähse erreichte eine Holzzahl von 759. Alina Nolte erwischte 711 Holz, ehe Sonja Schmelter mit 758 Holz glänzte. Überragend waren auch die 803 Holz von Jana Mechsner. Der verdiente Lohn: Die Goldmedaille und die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Gütersloh. Die U14 tat es dem ältesten Nachwuchs gleich: Max Rutkowski mit 659 Holz, Marlon Cort mit 615 Holz, Merlin Volkenhoff mit 641 Holz und Marcel Kretschmer mit 516 Holz sorgten mit ihren starken Würfen ebenfalls für den ersten Rang bei den „Westdeutschen“ und so zur Qualifikation für die Reise nach Gütersloh - Rang vier gab es dort am Ende.

In der Disziplin „Team/Doppel“ erreichte das Duo Rutkowski/Volkenhoff mit 619 Holz den fünften Platz. Im Paarkampf ging der Traum dann einmal mehr in Erfüllung. Rutkowski und Volkenhoff sicherten sich mit 453 Holz die Goldmedaille. Fortan dürfen sich die Gladbecker Deutscher Meister 2015 nennen.

Gladbecker Duell im Doppel-Finale

Der zweite Spieltag startete mit der Mannschaftsdisziplin U18: Christina Rähse legte mit 757 Holz vor, Alina Nolte kegelte 731 Holz, Sonja Schmelter glänzte mit 785 Holz und Schlusslicht Jana Mechsner feierte erstklassige 789 Holz. Die Gesamtzahl von 3062 bedeuteten die souveräne Titelverteidigung.

Der Medaillen nicht genug: Im „Team Doppel“ flogen Rähse und Nolte mit 772 zu Gold, knapp vor der heimischen Konkurrenz von Mechsner und Schelter (770 Holz). Rähse bilanzierte: „Wir haben erreicht was wir wollten und was wir konnten.“ Ganz oben auf der Liste steht nun die Teilnahme zur WM 2016 in Belgien.