Preußen Gladbeck - Marcussen erwartet eine Reaktion seiner Elf

Preußen-Trainer Andre Marcussen ist auf seine Mannschaft nicht gut zu sprechen.
Preußen-Trainer Andre Marcussen ist auf seine Mannschaft nicht gut zu sprechen.
Foto: Oliver Mengedoht
Was wir bereits wissen
Nach dem 0:7-Debakel in Borken erwartet André Marcussen, Trainer des Bezirksligisten Preußen Gladbeck, im Heimspiel gegen Buer eine Reaktion.

Gladbeck.. Enttäuscht, verärgert und auch verzweifelt zeigte sich André Marcussen, der Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bezirksligisten SG Preußen Gladbeck, nach der 0:7-Pleite gegen Borken-Hoxfeld. Bislang hielt der Übungsleiter selbst nach durchwachsenen Auftritten stets die Hand über seine Schützlinge. Dieses Mal aber wurde der Bogen überspannt. André Marcussen: „Jetzt können die Spieler zeigen, dass sie es ernst mit dem Klassenerhalt meinen. Natürlich erwarte ich eine Reaktion.“

Was unbedingt nötig sein wird. Denn die Gladbecker empfangen den Ligavierten SSV Buer auf dem Jahnplatz. Die Partie könnte durchaus als Derby charakterisiert werden, doch von Vorfreude auf dieses Kräftemessen ist nur wenig zu spüren. „Wir haben eine schwere Aufgabe vor der Brust. Die Einstellung muss einfach stimmen“, betont Marcussen. So wie in den Spielen gegen Westfalia Gemen oder Viktoria Resse. Da spielten die Gladbecker ordentlichen Fußball, auch wenn sie dabei jeweils leer ausgingen.

Trotz der klaren Rollenverteilung muss ein Heimsieg her für die Preußen. Andernfalls wird es für die Marcussen-Elf noch dunkler im Tabellenkeller. Bereits sechs Punkte trennen die Schwarz-Gelben vom rettenden Ufer. Die Reserve des TuS Haltern liegt punktgleich vor den Gladbeckern und der BVH Dorsten mit elf Zählern auf dem letzten Rang. Merfeld rangiert mit 20 Zählern auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz. Anstoß: So., 15 Uhr, Konrad-Adenauer-Allee.