Preußen Gladbeck kassiert 2:6-Heimpleite

Mittelstürmer Kevin Klein erzielte einen von zwei Ehrentreffern der Preußen gegen Borken.
Mittelstürmer Kevin Klein erzielte einen von zwei Ehrentreffern der Preußen gegen Borken.
Foto: FUNKE FotoServices
Die bereits als Absteiger feststehende Elf von Preußen Gladbeck kassierte in ihrem vorerst letzten Bezirksliga-Heimspiel ein 2:6 gegen die SG Borken.

Gladbeck..  Dass ein Fußballspiel 90 Minuten dauert, ist bei Preußen Gladbeck wohl eher nicht bekannt. 45 Minuten lang bot die Elf von Trainer André Marcussen gegen die SG Borken eine miserable Leistung. Zur Halbzeit lag der Absteiger aus Gladbeck bereits mit 0:6 hinten.

SG Preußen Gladbeck -
SG Borken 2:6 (0:6)

SG Preußen Gladbeck: Dörnemann, A. Goronczy (54. Vorobev), El Aidi, M. Rühr (56. Perzewski), Klein, Wagner, Freitag, D. Goronczy, Schulz, Saadou, D. Rühr.

Tore: 0:1 (7.), 0:2 (18.), 0:3 (21.), 0:4 (24.), 0:5 (33.), 0:6 (43.), 1:6 Klein (53.), 2:6 Perzewski (73.).

Nach dem Pausenwechsel zeigten die Hausherren noch einmal einen Hauch von Qualität. „Da haben wir uns zusammengerissen. Im letzten Heimspiel der Bezirksliga wollten wir so nicht weiter machen“, sagte Verteidiger Dennis Goronczy. Kevin Klein (53.) und Fabian Perzewski (73.) hübschten das Ergebnis ein wenig auf. Goronczy: „Die erste Halbzeit war einfach schlecht und wir waren da zu doof. Später sah das doch nach Fußball aus.“

Spieler aus der „Vierten“ helfen aus

Damit die Preußen überhaupt in fußballerischer Notbesetzung antreten konnten, musste die Erstvertretung einmal mehr auf Akteure der anderen Mannschaften zurückgreifen. Manfred Freitag und Marcel Rühr halfen etwa aus der „Vierten“ aus.

In der letzten Bezirksliga-Partie wartet nun die TSG aus Dülmen auf Schwarz-Gelb.