Preußen Gladbeck ist stets bemüht

Preußen-Mittelstürmer Kevin Klein (li.)  vergab in der ersten Halbzeit eine Möglichkeit zur Führung.
Preußen-Mittelstürmer Kevin Klein (li.) vergab in der ersten Halbzeit eine Möglichkeit zur Führung.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
SG Preußen Gladbeck hat in der Fußball-Bezirksliga 11 eine weitere Niederlage kassiert: gegen den Lippramsdorf gab’s ein 0:3 (0:1).

Gladbeck..  Nein, Schwarz-Gelb Preußen Gladbeck steht immer noch nicht als Absteiger in die Kreisliga A fest. Auch wenn die Kicker der Mannschaft von Trainer André Marcussen derzeit eigentlich alles dafür tun. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt nach der 0:3-Pleite gegen den SV Lippramsdorf neun Zähler - und nur noch drei Partien stehen aus.

SG Preußen Gladbeck -
SV Lippramsdorf 0:3 (0:1)

SG Preußen Gladbeck: Weiß, Leinen (46. Aziz), Saado (58. De Vittorio), Klein, D. Becker, D. Goronczy, Ratzke, Askin, Schulz, Saadou (70. Pfeiffer), D. Rühr.

Tore: 0:1 (41./ FE.), 0:2 (51.), 0:3 (80.).

Rumpfkader für Marcussen

Schon vor Beginn stand das Heimspiel der Preußen gegen Lippramsdorf unter keinem guten Stern. Mit derartigen Personalproblemen hatte Marcussen noch nicht zu kämpfen gehabt. Akteure waren gesperrt, im Urlaub oder verletzt. Also machte der leidgeprüfte Coach aus der Not eine Tugend und nahm die Jungspunde Cosimo De Vittorio und Jusef Aziz mit in den Kader auf. In der Startelf standen zudem Torwart-Veteran Markus „Kaki“ Weiß und Tim Leinen aus der vierten Mannschaft (!).

Diese zusammengewürfelte Preußen-Auswahl schlug sich zunächst achtbar, versuchte mitzuspielen und war stets bemüht. Mehr kann man ihr dann aber doch nicht zu Gute halten. Abstiegskampf sieht anders aus - es war mehr Krampf als Kampf. Mit Bezirksliga-Fußball hatte des Gebotene nicht allzu viel zu tun.

Patrick Ratzke und Kevin Klein vergaben noch die besten Chancen für die Hausherren im ersten Durchgang. Der Gegner macht es besser und verwandelte einen Strafstoß zum 1:0 (41.).

Nach dem Seitenwechsel avancierte die Partie zu einem lauen Sommerkick. Der SV Lippramsdorf agierte mit halber Kraft und war dennoch besser als die Hausherren. Kurz zogen die Halterner einmal das Tempo an - und schon war der Drops gelutscht. Mit dem 0:2 nach 50 Minuten waren auch die letzten Zweifel an einen SGP-Punktgewinn erloschen.

Daniel Becker hatte noch die beste Chance zum Anschlusstreffer, doch seine Direktabnahme verfehlte das Ziel deutlich (72.). Aziz und Dennis Rühr taten es Becker gleich und scheiterten ebenfalls. Lippramsdorf machte es einmal mehr besser - das 3:0 fiel in der 80. Minute.

De Vittorio und Aziz eingewechselt

Wenigstens eine Erkenntnis blieb nach der Partie. Wenngleich die Bezirksliga eine Nummer zu groß für den Jahnplatz ist, die Jugend überzeugte an diesem Nachmittag. Die eingewechselten Jungspunde De Vittorio und Aziz machten ihre Sache ordentlich. Ganz anders als das gestandene Personal.