Peinlich, peinlicher, Preußen Gladbeck

Andre Marcussen: Trainer, Betreuer und Co-Trainer in einem bei Preußen Gladbeck.
Andre Marcussen: Trainer, Betreuer und Co-Trainer in einem bei Preußen Gladbeck.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Preußen Gladbeck kassierte in der Bezirksliga eine peinliche 1:8-Packung bei Schlusslicht BVH Dorsten und steht somit als Absteiger fest.

Gladbeck/Dorsten..  Nun ist es gewiss: Preußen Gladbeck steigt aus der Bezirksliga ab und wird in der nächsten Spielzeit nach nur einem Jahr Abstinenz wieder in der Kreisliga A kicken. Mit sage und schreibe 1:8 (1:5) mussten sich die Gladbecker beim Tabellenschlusslicht BVH Dorsten geschlagen geben.

BVH Dorsten -
SG Preußen Gladbeck8:1 (5:1)

SG Preußen: Weiß, Bayram, Aziz (46. Grudzien), El Aidi, Wagner, D. Becker, D. Goronczy, Schwandt, Askin, Saadou, D. Rühr.

Tore: 1:0 (2.), 2:0 (12.), 3:0 (21.), 3:1 Wagner (30.), 4:1 (37.), 5:1 (38.), 6:1 (53.), 7:1 (73.), 8:1 (76.).

Marcussen nimmt es nicht mehr ernst

SGP-Trainer Andreas Marcussen war nach der Partie entsprechend bedient. „Ich nehme das Ganze hier nicht mehr ernst“, wetterte der Coach, der sieben Akteure aus den eigenen Reihen zur Verfügung hatte. Aufgefüllt wurde der Kader durch A-Jugendspieler und Jungs aus der dritten Mannschaft, die dort nicht einmal Stammspieler seien. „Da sieht man, welchen Stellenwert die Erstvertretung hat.“ Nach der Partie in Dorsten erklärte Marcussen: „Ich war hier Trainer, Betreuer und Co-Trainer in einem, ganz alleine stand ich in Dorsten.“

Das Spiel abzusagen, wie André Marcussen es vorab zur Diskussion gestellt hatte, sei für den Vorstand der Schwarz-Gelben nicht in Frage gekommen.