Patrick Draxler ist stolz auf seinen Bruder

Das Internetportal fussball.de des Deutschen Fußball-Bundes hat jetzt eine Geschichte über Patrick Draxler veröffentlicht. Es geht dabei, na klar, auch um das Verhältnis des 25-Jährigen, der seit September des vergangenen Jahres wieder für seinen Heimatverein BV Rentfort in der Kreisliga A1 aktiv ist zu seinem berühmten Bruder Julian.

Auch Schäfer kommt zu Wort

Heute, heißt es auf fussball.de, könne Patrick Draxler darüber schmunzeln, dass er richtig sauer gewesen sei, wenn der kleine Julian ihm beim Fußballspielen einen Beinschuss verpasst hat. „Neid oder Eifersucht gegenüber dem Supertalent in der eigenen Familie“, so ist es dort nachzulesen, „sind längst unbändigem Stolz gewichen.“ Fussball.de zitiert den BVR-Draxler mit diesen Worten: „Aber als Jule im WM-Halbfinale gegen Brasilien eingewechselt wurde und später nach dem Endspiel den Pokal in der Hand hatte, habe ich Rotz und Wasser geheult.“

Auch der Rentforter Trainer Marc Schäfer kommt in dem Stück zu Wort. „Wir sind super froh, dass wir ihn haben“, so der Übungsleiter über Patrick Draxler. Und weiter: „Paddy kann unsere Mannschaft führen und ist darüber hinaus ein klasse Kumpel.“

Patrick Draxlers Karriere begann wie die seines Bruders an der Hegestraße beim BV Rentfort, später spielte er höherklassig für den SC Hassel, Wattenscheid 09 und den TuS Haltern.