Nach dem Hinspiel rastete Appelt aus

Das Hinspiel zwischen dem SV Zweckel und dem VfB Hüls (1:1) am 12. Oktober des vergangenen Jahres wurde überschattet von einem Ausraster des Gladbecker Trainers Günter Appelt.

Der Übungsleiter war nämlich nach dem Schlusspfiff in den Hülser Fanblock gestürmt und hatte sich dort mit Anhängern der Gäste eine handfeste Auseinandersetzung geliefert. Ehe noch Schlimmeres passieren konnte, ging Andre Schwarz, der Sportliche Leiter des SV Zweckel, dazwischen.

Günter Appelt stellte einen Tag später im Gespräch mit der Gladbecker WAZ seine Sicht der Dinge folgendermaßen dar: „Es ging nicht um Beleidigungen meiner Person. Es ging auch nicht darum, dass meine Tochter beleidigt wurde. Es ging darum, dass meine Tochter tätlich angegangen wurde.“ Er stritt nicht ab, die Fassung verloren zu haben. Appelt weiter: „Es soll mir einer sagen, er hätte als Vater anders reagiert.“

Der SV Zweckel stellte sich vor seinen Trainer. In einer Stellungnahme hieß es z. Bsp.: „Herr Appelt reagierte wie vermutlich die meisten Väter in einer ähnlichen Situation unverzüglich und instinktiv und sprang über die Bande und wollte seine Tochter vor diesen Angriffen schützen.“

In Hüls akzeptierten sie diese Sichtweise nicht. „Von Anhängern des VfB“, so war es in einer Stellungnahme der Marler zu lesen, „gingen keine Gewaltausbrüche aus. Die Eskalation ging von der Familie Appelt aus.“