Mit fünf Neuen marschiert Schwarz-Blau Richtung Spitze

Aktuell belegen die Schwarz-Blauen den fünften Tabellenplatz.
Aktuell belegen die Schwarz-Blauen den fünften Tabellenplatz.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Sascha Reimann wurde vor der Saison belächelt, als er mit Schwarz-Blau Gladbeck Aufstiegsambitionen formulierte. Jetzt sieht's gar nicht schlecht aus.

Gladbeck.. Vor der Saison formulierte SB-Trainer Sascha Reimann ganz deutlich, dass er mit seiner Mannschaft in die Kreisliga A aufsteigen möchte. Ganz ernst genommen wurde er als selbsternannter Aufstiegsaspirant jedoch nicht.

Schließlich belegte die Mannschaft aus dem tiefsten Süden der Stadt in der Vorsaison nur den achten Rang und von außen schien es erst einmal so, als habe sich am Hartmannshof nicht viel geändert. Aktuell belegt Schwarz-Blau den fünften Tabellenrang. Drei Niederlagen und vier Punkteteilungen stehen neun Siegen gegenüber.

31 Zähler gingen bisher auf das Punktekonto. Auf Ligaprimus FC Horst 59 sind es sechs Punkte Rückstand. Der Tabellenzweite Adler Ellinghorst hat hingegen nur einen Zwei-Punkte-Puffer auf SuS SB. Ein erster Sprung hinter die Spitze scheint also möglich. Ob es tatsächlich zu mehr reicht, liegt wird nicht nur an der eigenen Konstanz liegen, sondern auch am Durchhaltevermögen von Horst 59 an der Sonnenseite.

Bis zum sechsten Spieltag blieben die Schwarz-Blauen ungeschlagen, erkämpften sich eindrucksvolle Siege. Dann gab es die erste Pleite gegen SW Buer-Bülse (2:4). Gegen Spitzenreiter Horst 59 gab es ein 2:2-Unentschieden. Skurril wurde es gegen Kellerkind Grafenwald II: Zwar verlor die Reimann-Elf das Spiel nicht, doch das 6:6 (!) warf etliche Fragen auf. Gegen die Mannschaften von der Spitze gelang es hier und da zu punkten, etwa mit einem Remis gegen die Adler aus Ellinghorst.

Neue Unterstützung für die Mannschaft

Tatsächlich überraschte SB Gladbeck mit einer durchaus starken Hinrunde. Kritiker hielten die Teilnahme am Aufstiegsrennen erst gar nicht für möglich. Und derzeit scheint gar noch mehr möglich, denn Sascha Reimann holte sich für die Rückrunde neue Unterstützung in seine Mannschaft. Kevin und Sebastian Czygan wechseln vom A-Ligisten SG Preußen II in den Süden, ebenso kann der Trainer fortan auf Pierre Paulsen, Marvin Munzert und Marvin Willner bauen. Qualität, die dringend gebraucht wird, um doch noch den Aufstiegscoup klar zu machen.

Auch weiter in der Spitzengruppe?

Zum Rückrundenauftakt wird sich schnell zeigen, ob der Aufstieg möglich ist oder nicht. Die ersten Gegner sind zwar keine Mitkonkurrenten im Aufstiegskampf, doch wird es gegen Anadolusport Gelsenkirchen, BV Rentfort III und der Reserve von FC Gladbeck nicht einfach. Nur bei mindestens sieben Zählern aus den ersten drei Spielen bleibt Schwarz-Blau der Spitzengruppe wohl erhalten.