Kreispokal-Halbfinale - Rentfort gastiert beim SC Hassel

Der BV Rentfort - unser Bild zeigt Kapitän Dominik Menze (li.) - tritt im Kreispokal-Halbfinale beim SC Hassel an. Die Gladbecker sind in der Partie gegen den Westfalenligisten aus Gelsenkirchen krasser Außenseiter.
Der BV Rentfort - unser Bild zeigt Kapitän Dominik Menze (li.) - tritt im Kreispokal-Halbfinale beim SC Hassel an. Die Gladbecker sind in der Partie gegen den Westfalenligisten aus Gelsenkirchen krasser Außenseiter.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Im Halbfinale des Kreispokals tritt A-Ligist BV Rentfort beim Westfalenligisten SC Hassel als krasser Außenseiter an.

Gladbeck/Gelsenkirchen..  Zwei Gladbecker Mannschaften, der SV Zweckel und der BV Rentfort, haben im Kreispokal das Halbfinale erreicht. Für den A-Ligisten BVR wird es am Donnerstag, 30. April, ernst: Als krasser Außenseiter stellt sich Trainer Marc Schäfer mit seiner Rasselbande beim etablierten Westfalenligisten SC Hassel vor. Anstoß im Stadion Lüttinghof ist um 18.30 Uhr.

Gladbecker wollen defensiv spielen

Marc Schäfer unternimmt überhaupt nicht erst den Versuch, diesen Vergleich als Fußball-Alltag abzutun. „Das ist ein besonderes Spiel für uns“, sagt der Trainer, dem die Vorfreude auf die Begegnung mit dem SC Hassel deutlich anzuhören ist. Allzu häufig böte sich dem BV Rentfort ja nicht die Möglichkeit, sich mit einem Verbandsligisten zu messen.

Dass die Mannschaft des BVR mit höherklassigen Gegnern durchaus mithalten kann, bewies sie im laufenden Pokal-Wettbewerb bereits beim Erfolg nach Verlängerung über den Landesliga-Spitzenreiter YEG Hassel. Allerdings, und in dieser Beziehung machen sich die Rentforter überhaupt nichts vor, ist der SC Hassel noch einmal ein ganz anderes Kaliber als YEG. Schäfer: „Der SC gehört zu den Topteams der Westfalenliga, es verfügt über jede Menge Qualität.“ Der BVR, so der Trainer der Gladbecker weiter, wolle sich gut verkaufen. Wie wird er seine Elf einstellen? Defensiv!

Die Gäste werden in Bestbesetzung antreten können. Dominik Menze und Jesse Hajder, die beim Training am Dienstagabend kürzer treten mussten, signalisierten bereits einen Tag später, in Hassel auflaufen zu können. Die vergleichsweise frühe Anstoßzeit bereitet Schäfer jedoch Sorge. „Wir müssen abwarten, wann die Jungs von der Arbeit eintrudeln.“

Die Platzherren plagen sich mit einigen Personalproblemen herum. In Mykola Makarchuk, Dennis Kündig, Daniel Moritz, Tim Woberschal und Nikolaj Zugcic fallen nicht weniger als fünf Akteure verletzt aus. Zudem werden Timo Ostdorf und Alex Buda dem SCH nicht zur Verfügung stehen. Dafür wird erstmals nach langer Zeit wieder Florian Fricke im Kader der Gelsenkirchener stehen. Der Stürmer soll nach überstandenem Bandscheibenvorfall Spielpraxis bekommen, falls es der Verlauf der Partie zulässt.

Thomas Falkowski, der Trainer des SC Hassel, hat seine Mannschaft ausdrücklich vor dem BV Rentfort und insbesondere vor dessen Offensivabteilung gewarnt: „Dieses Spiel wird ganz sicher kein Spaziergang. Rentfort hat in der Liga schon über 90 Tore geschossen.“ Der Übungsleiter des Westfalenligisten stellt aber auch klar: „Wir wollen unbedingt ins Finale und diesen Pokal gewinnen. Zum einen, weil es ein Titel ist. Und zum anderen, weil wir wieder in den Westfalenpokal wollen.“

Der BV Rentfort erreichte durch Siege gegen Borussia Scholven, den SSV/FCA Rotthausen, YEG Hassel und den SC Schaffrath das Halbfinale, Hassel bezwang Erle 08, die Sportfreunde Gelsenkirchen, Schwarz-Blau Gladbeck und den VfB Kirchhellen.

Der SV Zweckel trägt sein Halbfinale übrigens am 6. Mai, aus. Um 18.30 Uhr tritt der Oberligist an diesem Mittwoch bei Viktoria Resse an.