In Gladbeck - Titelaspirant empfängt Abstiegskandidat

Die Adler aus Ellinghorst - unser Bild zeigt Trainer Peter Zültzke - empfangen Wacker Gladbeck zum Derby.
Die Adler aus Ellinghorst - unser Bild zeigt Trainer Peter Zültzke - empfangen Wacker Gladbeck zum Derby.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In der Kreisliga B1 empfängt Titelaspirant Adler Ellinghorst Abstiegskandidat Wacker Gladbeck zum Derby im Kröger Park.

Gladbeck..  Ganz im Zeichen des Lokalderbys zwischen Titelaspirant Adler Ellinghorst und Abstiegskandidat Wacker Gladbeck steht der 22. Spieltag in der Kreisliga B1. Ausgetragen wird der Vergleich der beiden Klubs am Sonntag, 19. April, um 15 Uhr im Kröger Park an der Ellinghorster Straße.

Adler Ellinghorst - Wacker Gladbeck. Unterschiedlicher könnten die Vorzeichen vor dem Waldderby zwischen Adler Ellinghorst und Wacker Gladbeck nicht sein. Der Tabellenzweite empfängt das Schlusslicht aus Butendorf – Titelanwärter trifft auf Abstiegskandidat. „Wir sind nicht auf Augenhöhe“, betont Wacker-Coach Carlos Gomes vor dem Spiel der Rivalen. Gomes, erst in der Winterpause zurückgekehrt, sagt zudem: „Mit den zuletzt gezeigten Leistungen haben wir keine Chance.“ Es ist deutlich zu spüren, dass der Trainer der Butendorfer unzufrieden ist. Die jüngsten Pleiten seiner Mannschaft gegen Feldhausen und die Zweitvertretung von Grafenwald waren - Abstiegskampf hin, Abstiegskampf her - so nicht eingeplant. „Es ist frustrierend und es wird zunehmend unruhiger in der Mannschaft“, lässt der Wacker-Trainer durchblicken. Er hofft abermals auf einen Einsatz von Sebastian Blask. Vom Gegner hat Gomes eine hohe Meinung: „Die Adler gehören nicht umsonst zu den Top-Mannschaften der Liga. Es gilt, defensiv gut zu stehen. Vielleicht schaffen wir es ja durch eine Standardsituation, ein Tor zu erzielen.“

Die Adler aus Ellinghorst hatten in der vergangenen Woche mächtig Fortune auf ihrer Seite. Mit 3:2 gewannen die Adler gegen Grafenwald und fuhren somit den vierten Sieg der Rückrunde ein. Ein Elfmeter in der Schlussviertelstunde brachte die Ellinghorster auf die Siegerstraße. „Wir müssen vorsichtig sein“, mahnt Adler-Trainer Peter Zültzke vor der Begegnung mit Wacker. Und weiter: „In einem Derby gibt es keine Favoriten. Da ist mir auch die Tabelle egal.“ Verzichten muss der Ellinghorster Linienchef auf Stürmer Alex Konradi, der nach einer Kiefer-Operation noch länger ausfallen wird. „Wir treffen auf ein Team, das unbedingt die Klasse halten will. Gegen solche Mannschaften ist es immer schwer“, sagt Zültzke.

FC Gladbeck II – FC Horst 59. Die Rückrunde verläuft für die zweite Mannschaft des FC Gladbeck alles andere als optimal. Ausgerechnet jetzt stellt sich auch noch der Spitzenreiter an der Roßheidestraße in Brauck vor. Zuletzt besiegte der FC Horst 59 den BV Rentfort III mit 2:0. Die Gladbeck hingegen enttäuschen und mussten sich der Kirchhellener Reserve mit 1:3 geschlagen geben. In der Tabelle belegen die Hausherren vor der Partie gegen den Meisterschafts-Topfavoriten weiterhin Rang sieben. Trotz der bisher mit wenigen Punkten gesegneten Rückserie ist Rang vier für die FC-Reserve noch immer in Reichweite. Dafür müsste jedoch auch mal wieder gewonnen werden.

Anstoß: So., 13.15 Uhr, Roßheidestraße.

BV Rentfort III – SV Hansa Scholven. „Wir wollen noch ein bis zwei Ränge in der Tabelle nach oben klettern“, macht BVR-Trainer Daniel Griese deutlich. Eigentlich sind die Gladbecker nach der Winterpause richtig gut drauf, doch am vergangenen Spieltag gab es eine vermeidbare Pleite gegen den Spitzenreiter FC Horst 59. Nun wird es kaum weniger schwer für die Drittvertretung des BVR. Schließlich geht es gegen den Tabellendritten. „Es wird eine enge Partie“, mutmaßt Griese, der sich ein knappes 5:4 ebenso wie ein 0:0 vorstellen kann. „In so einer Partie wird jeder Fehler eiskalt bestraft. Scholven ist sehr spielstark und es gilt, konzentriert zu Werke zu gehen.“ Mit einem Sieg und Niederlagen der Konkurrenz ist für die Griese-Elf an diesem Spieltag der Sprung auf Rang vier möglich.

Anstoß: So., 13.15 Uhr, Hegestraße.