Gomes zeigt sich optimistisch

Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Carlos Gomes hat wieder das Traineramt bei Wacker Gladbeck übernommen und steht vor einer schweren Aufgabe.

Herr Gomes, aus den bisherigen 16 Partien konnte Wacker nur neun Zähler einfahren. Nun sind Sie als Trainer zurück. Wie wird Ihre Ausbeute am Ende der Serie aussehen?

Das sage ich Ihnen am Ende der Saison (lacht). Von 42 möglichen Punkten wäre die Hälfte natürlich nicht schlecht.

Am Sonntag haben Sie zum Trainingsauftakt gebeten. Was ist Ihr Eindruck? Wo verorten Sie Schwächen und Stärken in ihrem Team?

Das kann ich derzeit noch schlecht sagen. Die Mannschaft ist fast vollständig neu. Es gilt aber vor allem die Defensive zu stabilisieren und zwischendurch auch mal ein Tor zu schießen. Nach 90 Minuten mit 1:0 zu gewinnen bringt schließlich auch drei Punkte.

Kann angesichts von elf Neuzugängen in die Mannschaft überhaupt schon von einem Team gesprochen werden? Wie schwierig ist es neue und alte Akteure miteinander vertraut zu machen?

Das liegt natürlich auch an den Spielern selbst. Aber es ist richtig, es ist meine Aufgabe ein Team zu formen. Das geschieht durch Training oder auch Mannschaftsabende. Wir haben ein gemeinsames Ziel, den Nicht-Abstieg. Ich bin optimistisch, dass wir das hinbekommen.