Gladbeckerin Drazek mit Schneiderheinze auf Medaillenkurs

Die Gladbeckerin Annika Drazek darf mit Anja Schneiderheinze auf eine Medaille bei der Bob-WM hoffen.
Die Gladbeckerin Annika Drazek darf mit Anja Schneiderheinze auf eine Medaille bei der Bob-WM hoffen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Anja Schneiderheinze/Annika Drazek (Erfurt/Gladbeck) belegen nach zwei von vier Läufen bei den Bob-Weltmeisterschaften in Winterberg Platz zwei.

Gladbeck/Winterberg.. Anja Schneiderheinze/Annika Drazek steuern bei der Bob-Weltmeisterschaft in Winterberg auf Medaillenkurs. Das Gespann aus Erfurt und Gladbeck belegt nach zwei von vier Läufen den zweiten Platz. Die Titelfavoriten aus den USA, die Olympia-Zweite Elana Meyers Taylor und Cherrelle Garrett, führen das Klassement zur Halbzeit bereits mit einem Vorsprung von 0,39 Sekunden an.

Annika Drazek ist, das hat sie schon oft betont, ein Wettkampf-Typ, ein Typ, der die Herausforderung liebt, auf den Punkt Topleistungen abzurufen. Gestern war so ein Tag. Und auf die 19 Jahre junge Rentforterin, die von Heiner Preute, dem Leichtathletiktrainer des TV Gladbeck, auf die WM vorbereitet worden ist, war einmal mehr 100-prozentig Verlass. Sie sorgte schon im ersten Lauf für jede Menge Tempo - 5,49 Sekunden betrug die Startzeit für Schneiderheinze/Drazek. Nur die Weltcup-Gewinnerinnen Elana Meyers Taylor und Cherrelle Garrett (USA) waren mit 5,48 Sek. ein klein wenig schneller. Im Ziel lag der Bob mit Anja Schneiderheinze an den Lenkseilen und Annika Drazek jedoch hinter den US-Amerikanerinnen und hinter Cathleen Martini/Stephan Schneider (Deutschland) auf Rang drei. Schneiderheinze: „Ich ärgere mich natürlich. Ich hatte zu viele Fehler in der Bahn, der zweite Lauf war aber etwas besser. “

Im zweiten Lauf erreichte die 36-jährige Pilotin mit Drazek in 56,68 Sek. hinter Meyers Taylor/Garrett (56,64) das Ziel und eroberte damit im Gesamtklassement den zweiten Rang. Schneiderheinze darf somit bei der Heim-WM in Winterberg auf das erste WM-Podest ihrer Karriere hoffen - wie auch die 19-jährige Gladbeckerin Annika Drazek, für die es wie berichtet der erste Start bei Bob-Weltmeisterschaften ist.

Auch Ex-Weltmeisterin Cathleen Martini (Oberbärenburg) kämpft zum Abschluss ihrer erfolgreichen Karriere aussichtsreich um eine weitere Weltmeisterschafts-Medaille. Die 32-Jährige hat mit Anschieberin Stephanie Schneider vor der Entscheidung den dritten Platz inne. Die Oberhoferin Stefanie Szczurek belegt mit Erline Nolte den vierten Rang, Junioren-Weltmeisterin Miriam Wagner (Riesa) und Lisa Buckwitz mussten sich hingegen mit dem zehnten Platz begnügen.

Die Entscheidung im Zweierbob der Frauen fällt in Winterberg am Samstag, 28. Februar, in zwei weiteren Läufen. Los geht es um 13.30 Uhr.