Gladbecker Budenzauber steht an

Bei der jüngsten Auflage der Hallenstadtmeisterschaften im Januar sicherten sich Erst- und Zweitvertertung des SV Zweckel den Titel.
Bei der jüngsten Auflage der Hallenstadtmeisterschaften im Januar sicherten sich Erst- und Zweitvertertung des SV Zweckel den Titel.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Ab dem 9. Januar rollt der Ball in der Halle Rentfort-Nord, die Gladbecker Erstvetretungen, Reserven, A- und B-Junioren kämpfen um den Titel des Hallenstadtmeisters.

Gladbeck..  Was wäre doch die Winterpause ohne den alljährlichen städtischen Budenzauber? Man kennt sich, man begegnet sich, auf dem Feld und außerhalb. Es wird geklönt, es wird geschimpft, am Ende haben sich dann in der Regel alle wieder lieb und jede Konkurrenz hat ihren Sieger samt Pokal. Schöne Hallenstadtmeisterschaften.

Die Auflage des Jahres 2015 findet vom 9. bis zum 11. Januar statt, Austragungsort ist einmal mehr die Sporthalle der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule in Rentfort-Nord. Die Fachschaft Fußball des Stadtsportverbandes freute sich zu Beginn des Jahres über großen Zuschauerandrang, über 2000 Besucher an drei Tagen drängelten sich unter das Hallendach.

Die Vorrunde an den ersten beiden Tagen wird der SV Zweckel ausrichten, für den reibungslosen Ablauf der Endrunde soll Wacker sorgen. Neben den Erstmannschaften der Gladbecker Vereine spielen die Reservemannschaften sowie die A- und die B-Junioren um den Titel, insgesamt 28 Mannschaften messen sich in vier Konkurrenzen. Kein Wunder also, dass die Organisationen schon seit Wochen auf Hochtouren läuft.

Nicht teilnehmen wird dagegen die Zweitvertretung des FC Gladbeck. Auf die Absage der zweiten Garde der „Kleeblätter“ aus Brauck hat die Fachschaft bereits reagiert: Die Kleinsten sollen ihren großen Auftritt haben. Einen auf die Minute genauen Ablauf vorausgesetzt, treten um am Samstag, 10. Januar, um 12.47 Uhr die G-Junioren des BV Rentfort gegen die des SV Zweckel an, um 14.12 Uhr messen sich die Minis von Wacker Gladbeck mit SG Preußen.

Kein Futsal-Ball

Fest steht, dass bei den kommenden Gladbecker Titelkämpfen der kleinere, „sprungreduzierte“ Futsal-Ball nicht zum Einsatz kommen wird, dafür aber einmal mehr die Banden. Der Hintergrund: Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) hat entschieden, künftig nach Futsal-Regeln (kleine Tore, keine Banden etc.) spielen zu lassen - was nicht nur im hiesigen Fußballkreis 12 auf Kritik stieß.

Am Montag, 5. Januar, findet um 19 Uhr im Hotel Alte Post (Humboldtstr. 2) ein Treffen statt, bei dem über mögliche, sofortige Regeländerungen gemäß dem Futsal abgestimmt werden soll. Die teilnehmenden Schiedsrichter werden diese Regeln vorstellen, die Trainer und Betreuer aller teilnehmenden Teams können gemeinschaftlich entscheiden, ob und welche Änderungen nur wenige Tage später bereits Anwendung finden sollen.