Giants reisen mit dem besten Team zum Spitzenspiel

Neues Spiel, neues Glück: Nach der Niederlage gegen Köln wollen die Giants in Oythe gewinnen.
Neues Spiel, neues Glück: Nach der Niederlage gegen Köln wollen die Giants in Oythe gewinnen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Spitzenspiel in Vechta: Der Tabellenführer der Zweiten Frauenvolleyball-Bundesliga Nord, VfL Oythe, empfängt den Drittplatzierten TV Gladbeck Giants.

Gladbeck..  Das Spitzenspiel der Zweiten Frauenvolleyball-Bundesliga des Nordens steigt im niedersächsischen Vechta: Der VfL Oythe, seines Zeichens Tabellenführer der Staffel, empfängt die Giants des TV Gladbeck. Die Blauhemden sind Vizemeister der vergangenen Saison und aktuell mit vier Punkten Rückstand auf Oythe Tabellendritter.

Der aktuelle Spieltag hat es ohne jeden Zweifel in sich. Denn neben dem Vergleich zwischen Oythe (31 Punkte) und Gladbeck (27) steht auch die Partie des Tabellenvierten DSHS Snowtrex Köln (22) gegen den Drittplatzierten Bayer Leverkusen (30) auf dem Programm. Danach herrscht vielleicht schon Klarheit, vielleicht aber auch nicht. Sollten nämlich die Giants und Köln ihre Spiele gewinnen, wäre das Titelrennen wieder völlig offen.

„Ich denke, das wird ein spannendes Spiel“, sagt TVG-Trainer Uwe Wallenhorst vor dem Match in Vechta. Der Coach erwartet eine Begegnung auf Augenhöhe, obwohl das Hinspiel eine andere und sehr deutliche Sprache gesprochen hat. Denn die Giants unterlagen dem VfL Oythe vor heimischem Publikum glatt mit 0:3. Und die Satzergebnisse waren aus Sicht der Gastgeberinnen äußert ernüchternd, mit 13:25, 16:25 und 17:25 ging die Partie nämlich sang- und klanglos verloren. Beste Spielerin auf dem Feld war (nicht nur) an diesem Abend die Oyther Außenangreiferin Sandra Cabanska. Die 1,77 m lange Polin bekam der TVG in den drei Durchgängen überhaupt nicht in den Griff. Hinterher wählte der Gladbecker Trainer folgerichtig Cabanska auch zur wertvollsten Spielerin des Vergleichs.

Doch das ist längst Schnee von gestern. „Oythe ist auch verwundbar“, betont vor dem Wiedersehen in Vechta Uwe Wallenhorst. Und weiter: „Es werden Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden!“

Um die entscheidenden Kleinigkeiten in die Waagschale werfen zu können, arbeitete die Mannschaft des TV Gladbeck unter der Woche vor allem am Außenangriff und bereitete sich strategisch auf das Spiel gegen Oythe vor. „Natürlich nagt so eine Niederlage wie gegen Köln an der Stimmung“, sagt Uwe Wallenhorst. Die Giants schafften es laut dem Coach aber, ihren Kopf schnell wieder frei zu bekommen. Der Übungsleiter: „Wir haben uns im Training konzentriert vorbereitet.“

Uwe Wallenhorst kann beim Spitzenspiel auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Das ist auch wichtig, denn Danuta Brinkmann, die erfahrene Trainerin des VfL Oythe, formulierte vorab ein klares Ziel: „Wir wollen gegen Gladbeck gewinnen, egal ob 3:2, 3:1 oder 3:0.“

Zuletzt setzte sich der VfL Oythe bei Skurios Volleys Borken mit 3:2 erfolgreich in Szene. Diese Partie bewies, dass der Spitzenreiter durchaus zu packen ist. Dazu müssen die Gladbeckerinnen zunächst einmal konstanter spielen als am vergangenen Sonntag. Zur Erinnerung: Die Giants lagen im Duell der Verfolger mit dem Team der Deutschen Sporthochschule aus Köln bereits mit 2:0 in Führung. Am Ende aber jubelten in der Artur-Schirrmacher-Halle aber doch die Gäste aus der Domstadt.

Ausgetragen wird der Ligahit zwischen dem VfL Oythe und dem TV Gladbeck Giants am Samstag, 17. Januar, in der Sporthalle Gymnasium Antonianum in Vechta. Die Partie beginnt um 17 Uhr.