Förderer tritt in Duisburg als Trainer zurück

Das Spiel in der Dritten Handball-Liga zwischen dem VfL Gladbeck und der SG Ratingen in der Riesener-Halle war knapp eine halbe Stunde beendet, als bekannt wurde, dass Trainer Jörg Förderer bei der SG OSC Löwen Duisburg seinen Rücktritt erklärt hatte.

Trainer informiert Team in der Kabine

Die Duisburger, Hauptkonkurrent des VfL Gladbeck im Kampf um den Klassenerhalt, müssen sich somit drei Spieltage vor dem Ende der Meisterschaftsrunde nach einem neuen Übungsleiter umschauen.

Unmittelbar nach der unerwarteten und überaus schmerzhaften 33:41 (17:20)-Niederlage seiner Mannschaft bei Schlusslicht HSG VfR/Eintracht Wiesbaden hatte Jörg Förderer die Brocken hingeworfen, weil er sauer war über die Vorstellung seiner Spieler. „Das war Arbeitsverweigerung“, erklärte der Trainer und ergänzte: „Das tue ich mir und meiner Familie nicht mehr an.“

Förderer informierte, so berichtet es die Duisburger WAZ in ihrer Online-Ausgabe, die Mannschaft unmittelbar nach dem Spiel in der Kabine. Matthias Reckzeh, der Kapitän der Löwen, stand unter der Dusche, als der Trainer seinen Rücktritt verkündete. Danach kommentierte Reckzeh die Entscheidung Förderers knallhart: „Das ist feige. So etwas macht man drei Spieltage vor Saisonschluss nicht.“