Drazek Fünfte beim Debüt

Heiner Preute, Abteilungsleiter der Leichtathleten des TV Gladbeck, hatte Gutes zu verkünden, als er am Dienstag, dem vorletzten Tag des Jahres, in der Gladbecker WAZ-Redaktion anrief: „Annika ist Fünfte geworden! Wir sind sehr zufrieden.“ Gemeint ist Annika Drazek, bis vor Kurzem noch für den TVG aktiv (nach wie vor Mitglied) und eine der besten Nachwuchs-Sprinterinnen Europas, nun Anschieberin eines Zweierbobs in Diensten des WSC Winterberg. Hinter Pilotin Anna Köhler, ebenfalls eine „Newcomerin“, trommelte die 19-jährige Gladbeckerin die drittbeste Startzeit in den Eiskanal ihrer neuen Heim-Bahn - es gab schon schlechtere Debüts bei Deutschen Meisterschaften. „Dafür gab es Lob von allen Seiten“, versicherte Preute, dessen einschlägige Bob-Vergangenheit Drazek Türen öffnet. Bemerkenswert: „Es waren elf Damen-Teams am Start. Das waren weit aus mehr als im Vorjahr, als die Vorbereitungen für Sotschi in vollem Gange waren“, so Preute. Drazek scheint schon jetzt angekommen.