Caroline Masson spielt nun in Australien

Caroline Masson nimmt vom 19. bis 22. Februar in  Melbourne an der Women’s Australian Open  teil.
Caroline Masson nimmt vom 19. bis 22. Februar in Melbourne an der Women’s Australian Open teil.
Foto: Kai Kitschenberg
Was wir bereits wissen
In Australien setzt Profigolferin Caroline Masson ihre Saison fort. Sie nimmt vom 19. bis 22. Februar an der Women’s Australian Open in Melbourne teil.

Gladbeck/Melbourne..  Profigolferin Caroline Masson setzt in dieser Woche ihre Saison in Australien fort. Die 25 Jahre junge Gladbeckerin nimmt mit drei weiteren Deutschen vom 19. bis 22. Februar im Royal Melbourne Golf Club an der Women’s Australian Open teil. Neben Masson starten ihre Landsfrauen Sandra Gal, Ann-Kathrin Lindner und Sophia Popov bei dem Kombi-Turnier der Ladies European Tour (LET) und der LPGA.

Anno 2010 begann Massons Profikarriere auf der europäischen Tour. Die entwickelt sich - im Vergleich zur US-amerikanischen, auf der die Gladbeckerin mittlerweile spielt - jedoch nicht so recht. Im April findet auf der LET kein einziges Turnier statt, und ob das deutsche in München über die Bühne gehen kann, steht noch in den Sternen.

Genau diese Themen hatte Masson Ende des vergangenen Jahres in einem Interview mit der Rheinischen Post noch angesprochen. „Wir haben“, so die Berufsgolferin, „in Deutschland noch sehr viel Arbeit vor uns, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Das gilt für den Golfsport im Allgemeinen, aber natürlich ganz besonders für unsere Sparte. Es ist jedoch ein Problem, sich medial ins Spiel zu bringen. In den USA ist der Stellenwert ganz anders.“ Jedes Turnier werde in den Staaten im Fernsehen gezeigt. „Golf“, so Masson, „ist in Amerika eine Volkssportart, die Leute identifizieren sich mit den Stars der Branche und haben einfach viel Ahnung. Und sie haben keine Vorurteile gegenüber Damen-Golf - so wie das leider in Deutschland noch oft der Fall ist.“

Hoffnung ruht auf Solheim-Cup

Masson setzt ihre Hoffnung auf den Solheim-Cup: „Eine große Möglichkeit ist der Solheim-Cup, also der Vergleich zwischen den besten Golferinnen aus Europa und den USA. Die Veranstaltung ist in Deutschland, und wir hoffen, dass uns das einen Schub gibt.“ Noch steht allerdings nicht fest, ob Masson, die im vergangenen Jahr mit dem europäischen Team in den USA gewann, wieder dabei ist. Auch ihre Düsseldorfer Konkurrentin Sandra Gal träumt von der Teilnahme an dem Interkontinental-Turnier.