BV Rentfort - Trainer Cornelissen spricht vom Aufstieg

Marcel Cornelissen, Trainer des BV Rentfort, peilt in der neuen Saison den Aufstieg in die Bezirksliga an.
Marcel Cornelissen, Trainer des BV Rentfort, peilt in der neuen Saison den Aufstieg in die Bezirksliga an.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Fußball-A-Ligist BV Rentfort ist schon wieder ins Training zurückgekehrt. Marcel Cornelissen, einer der beiden Übungsleiter, spricht vom Aufstieg.

Gladbeck..  Marc Schäfer, der Trainer des Fußball-A-Ligisten BV Rentfort, ist kein Mann großer oder deutlicher Worte. Und so sagt der Übungsleiter des Vizemeisters der vergangenen Saison mit Blick auf die neue Spielzeit: „Intern im Team lautet das Ziel oben anzugreifen.“ Das Wort „Aufstieg“ fällt bei ihm nicht. Doch in Rentfort gibt es in Marcel Cornelissen ja noch einen zweiten Trainer. Was sagt der? „Wenn wir nicht Meister werden, wäre das eine verlorene Saison.“

Starke Rückrunde

Warum Schäfer sich einmal mehr als „Mister Understatement“ profiliert, ist schnell erklärt. Mannschaft und er werden schließlich an den Worten gemessen. „Es ist nicht meine Aufgabe, andere Teams zu motivieren““, sagt Schäfer. Dafür lehnt sich Cornelissen aus dem Fenster: „Wir müssen ja nicht die gleiche Sprache sprechen. Unsere Ziele sind dennoch gleich.“

Bei Kapitän Dominik Menze, klingt das mit den Zielen so: „Im Endeffekt müssen wir aufsteigen.“ Müssen? Menze kommt nach seiner Aussagen selbst noch einmal ins Grübeln, erklärt dann aber: „Der Kader ist zwar jung, aber vom Talent her müssen wir oben mitspielen, wenn nicht sogar das Geschehen diktieren.“

Die Rentforter zeigten in der vergangenen Saison nach der Winterpause, zu welchen Leistungen sie imstande sind. 38 Zähler aus der Rückrunde sorgten für die Vize-Meisterschaft in der Endabrechnung. Nun soll es Rang eins werden.

Welche Konkurrenten schätzen die BVR-Verantwortlichen als besonders stark ein? „Erle 19, Kirchhellen und auch Horst 08 II habe ich auf dem Zettel“, so Schäfer. Er glaubt zudem an Bezirksliga-Absteiger Preußen Gladbeck. „Da werden mit Sicherheit einige Jungs zusammenbleiben, die bekanntlich kicken können.“ Marcel Cornelissen fügt hinzu: „Eine unbekannte Mannschaft, mit der vorher niemand rechnet, wird ebenfalls oben mitspielen.“ Das sei immer der Fall gewesen.

Die Vorbereitung wird für alle Beteiligten schweißtreibend. Doch Schäfer und Cornelissen sind keine Trainer, die ihre Spieler „lang machen“. Sie haben sich dem schönen Fußballspiel verschrieben. „Hinterher laufen macht keinen Spaß“, sagt Schäfer. Flaches Kurpassspiel, taktisch-kluge Ballstafetten und eine überlegte Verteidigung stehen auf dem Rentforter Programm.

Cornelissen nimmt für die Pflichtspiele ein Trio in die Pflicht: Patrick Draxler, Phillip Schulte Im Walde und Tim Heinsen sollen den nächsten Schritt machen und die Grauhemden führen. „Sie sind keine Frischlinge mehr. Da müssen Kommandos auf dem Platz kommen“, fordert Cornelissen. Auch Dominik Stukator und Alex Deucker sehen die beiden BVR-Trainer als Führungsspieler an.

Neu im Aufgebot stehen die ehemaligen A-Junioren Henri Ivens und Yannick Wellhöner. Sie genießen noch Welpenschutz. Doch wie schnell man in Rentfort in die erste Elf rutschen kann, wissen z. Bsp. Julian Steinhaus oder Dominik Stukator nur zu gut.

Viel versprechen sich Schäfer und Cornelissen von Felix Nizeyimana. Der Mittelfeld-Allrounder kehrte von Rhenania Bottrop an die Hegestraße zurück und hinterließ in den ersten Einheiten einen starken Eindruck. Seine Landesliga- und Bezirksliga-Erfahrung sorgen für das gewisse Etwas. „Wir sehen, dass er schon an anderen Stationen halt gemacht hat. Er hat sich sofort unserem Spiel und System angepasst, eine hervorragenden Qualität“, lobt Schäfer.