Bitterer Abstieg für den FC Gladbeck

FC Gladbeck -
SpVgg Middelich-Resse 2:1 (1:1)

FC Gladbeck: Strate, Koschei (77. M.Görlitz), Wendland (51. Ibrahim), C. Görtlitz, Messinger (55. Hauch), Kowalski, Körner, Balci, Blasey, Hanses, Sahin.

Tore: 0:1 (25.), 1:1 Balci (37.), 2:1 Körner (65.).

Es hat nicht sollen sein. Obwohl der FC Gladbeck am letzten Spieltag seine Partie gegen die SpVgg Middelich-Resse gewann, stiegen die Kleeblätter in die Kreisliga B ab. Ganz schön bitter.

Dabei drehte der FC in Unterzahl mit Kampf und Leidenschaft das Spiel. Aber es nutzte nichts, weil die Konkurrenz SuS Beckhausen 05 und Eintracht Erle jeweils auswärts gewann. FC-Trainer Tolga Öztürk wusste, dass der Abstieg nicht am gestrigen Sonntag besiegelt wurde, sondern bereits davor: „In den vorigen Wochen haben wir zu viele Punkte liegen gelassen. Heute haben wir unsere Hausaufgaben zwar gemacht, letztendlich hat es einfach nicht gereicht.“

Es war den Gladbeckern anzumerken, dass sie das Ruder noch einmal herumreißen wollten. Sie gingen mit Kampf und Leidenschaft zur Sache. Und auch spielerisch überzeugten die Hausherren durchaus.

Es waren aber die Gäste, die in Führung gingen. Ein Freistoß wurde schlampig verteidigt und prompt stand es 0:1. Nur kurze Zeit später sah FC-Stürmer Tahsin Sahin zu allem Überfluss die Roten Karte. So standen die Gastgeber schon früh mit dem Rücken zur Wand. Doch durch ihre Leistungsbereitschaft glichen sie noch vor der Pause aus. Umut Balci erzielte mit einem sehenswerten Fernschuss das 1:1.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Hausherren das Spiel. Vorher hatten die Gladbecker jedoch großes Glück: Ein Resser tauchte unbedrängt zehn Meter vor dem Kasten von Florian Strate auf. Diese Gelegenheit vergab er jedoch kläglich. FC-Mittelfeldmann Patrick Körner machte es im Gegenzug besser und netzte ein - 2:1.

Coach Öztürk lobte die Vorstellung seines Teams: „Vor dieser Leistung muss man wirklich Respekt haben. Auch mit zehn Mann haben wir weitergemacht. Der Kampf war der Schlüssel. Umso ärgerlicher, dass es am Ende nicht reicht, um die Klasse zu halten.“ Auf die Frage, wie es nun weitergeht, hatte Öztürk schon eine Antwort: „Ich bleibe Trainer und werde wahrscheinlich mit einer neuen Mannschaft wieder angreifen. Wir wollen so schnell wie möglich in die Kreisliga A aufsteigen.“