5:1 - BV Rentfort gewinnt auch in Grafenwald

Der Rentforter Kapitän Dominik Menze erzielte in Grafenwald das Tor zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung.
Der Rentforter Kapitän Dominik Menze erzielte in Grafenwald das Tor zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der BV Rentfort setzte in der Kreisliga A1 seine Erfolgsserie fort und gewann in Grafenwald aufgrund der zweiten Halbzeit verdient mit 5:1.

Gladbeck/Bottrop..  Im dritten Meisterschaftsspiel des Jahres 2015 feierte der BV Rentfort den dritten Sieg. Nach dem 8:0 über Beckhausen 05 und dem 4:1 gegen den SC Schaffrath setzten sich die Gladbecker nun beim VfL Grafenwald mit 5:1 durch. Momentan läuft es also rund beim Team von Trainer Marc Schäfer.

VfL Grafenwald -
BV Rentfort 1:5 (1:1)

BV Rentfort: Kyas, Danelzik, Schulte im Walde, Blume, T. Stukator, Menze, Heinsen, Draxler, D. Stukator, M. Hülskemper (46. Dickmann, 48. Steinhaus), Krämer (73. Hajder).
Tore: 1:0 (7.), 1:1 Krämer (17.), 1:2 Menze (48.), 1:3 Krämer (50.), 1:4 Draxler (75.), 1:5 Hajder (77.).

Nach dem Spiel war Schäfer dann auch zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft. Nicht unbedingt mit den ersten 20 Minuten des Spiels, wohl aber mit den restlichen 70. „Wir haben“, sagte der Rentforter Trainer, „sehr offensiv gespielt und dabei ein paar Räume nicht unter Kontrolle bekommen.“ Spätestens nach dem Seitenwechsel sei sein Team aber im Spiel gewesen.

In der sechsten Minute bot sich dem Rentforter Fabian Krämer eine Großchance. Er nutzte sie jedoch nicht - im Gegenzug glückte den Platzherren die Führung. Zehn Minuten später hätte Grafenwald eigentlich das 2:0 erzielen müssen. Nach der vergebenen Möglichkeit kam Krämer an den Ball. Dieses Mal netzte er ein. Es stand 1:1. Nun hatten die Rentforter sich gefangen, auch wenn ihnen vor der Halbzeitpause keine weiteren Treffer mehr glückten. Das holte der BVR direkt nach dem Seitenwechsel nach. Dominik Menze erzielte 120 Sekunden nach Wiederbeginn das 2:1, bald darauf erhöhte Krämer auf 3:1. „Das war ein Traumtor“, sagte Schäfer zu dem gechippten Schuss des Torjägers auf rund 35 Metern Distanz.

Überschattet wurde der Sieg der Rentforter durch eine offenbar schwere Verletzung von Lennart Dickmann, der wegrutschte und sich dabei böse den Knöchel lädierte. „Für den Jungen tut’s mit Leid“, so Schäfer.