0:5 - Zweckel geht in Rhynern unter

Die Spieler des SV Zweckel kamen wie in dieser Szene Issa in Rhynern eigentlich immer einen Schritt zu spät.
Die Spieler des SV Zweckel kamen wie in dieser Szene Issa in Rhynern eigentlich immer einen Schritt zu spät.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Nichts zu holen gab es für den abstiegsbedrohten Fußball-Oberligisten SV Zweckel bei Westfalia Rhynern. Die Gladbecker kassierten eine 0:5-Packung.

Gladbeck/Hamm..  Der SV Zweckel musste im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga eine herbe Pleite hinnehmen: Beim Aufstiegsaspiranten Westfalia Rhynern verloren die Gladbecker mit 0:5. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt damit nun vier Punkte. SVZ-Trainer Günter Appelt war nach der Partie bedient: „Man muss einfach zugeben, dass Rhynern heute mindestens eine Klasse besser war als wir. Auch die Höhe des Sieges geht vollkommen in Ordnung.“

Westfalia Rhynern -
SV Zweckel 5:0 (4:0)

SV Zweckel: Grüger, Kljajic (46. Höner), Titz, Seidel, Zeh, Issa (66. Schmidt), Yilmaz, Ucar, Trampe, Tomanek (46. Sari), Ersoy.
Tore: 1:0, 4:0 Tan Tran (20., 42.), 2:0 Bechthold (39.), 3:0 Hanke (40.), Kusakci (87.).

Dabei waren die Zweckeler mit ein wenig Rückenwind an den Papenloh nach Hamm gereist. Schließlich hatte die Elf von Appelt in der vergangenen Woche Erkenschwick, also eine starke Mannschaft bezwungen. Der Sieg der Gladbecker Kicker dürfte allerdings für Rhynern ein Mahnsignal gewesen sein. Die Platzherren spielten nämlich ab der ersten Minute voll gegen den SVZ auf und zwangen die Gäste sofort in die Defensive. Die erste Möglichkeit konnte die Westfalia ungeachtet dessen erst in der 20. Minute verbuchen: Rhynerns Mittelfeld-Akteur Thanh Tan Tran fiel das Spielgerät nach einem Freistoß vor dem Zweckeler Kasten vor die Füße - und der bedankte sich für das Geschenk und drosch die Kugel sofort in die Maschen.

Drei Gegentreffer in drei Minuten

Was folgte, bezeichnete Appelt als „Totalausfall“ seines Teams. Noch vor dem Pausenpfiff kassierten seine Farben innerhalb von drei Minuten weitere drei Gegentore – alle samt nach Fehlern im Aufbauspiel. „Da hat unsere Abwehr einfach total gepennt“, ärgerte sich der Linienchef des SVZ.

Nach Wiederanpfiff zeigten sich die Zweckeler zwar ein wenig stabiler in der Abwehrarbeit, in der 87. Minute glückte Rhynern aber dennoch nach einem Konter durch den eingewechselten Ersin Kusakci der fünfte Treffer..

Und Zweckel? Keine einzige Torchance konnten die Gäste aus dem Ruhrgebiet in Rhynern verbuchen. „Wir waren heute wirklich erschreckend schwach“, so der Gladbecker Übungsleiter. Und das im Saisonendspurt.

„Wir werden morgen eine gründliche Spielanalyse durchführen. Fakt ist: Wenn wir in der nächsten Woche gewinnen wollen, brauchen wir eine Leistungssteigerung von 250 Prozent. 100 Prozent wären nämlich zu wenig für einen Sieg“, erklärte Appelt mit Hinblick auf das nächste Heimspiel gegen den Tabellensiebten SuS Stadtlohn. Um die Chance auf den Klassenerhalt doch noch zu wahren, muss da nämlich ein Dreier her. Appelt: „Da gibt’s einfach kein Wenn-und-Aber. Wenn wir das nicht gewinnen, sieht es ganz düster aus für uns.“