Zwischen Fan-Wut und überzogenen Erwartungen

So etwas wie Spaß am Fußball existiert derzeit nicht auf Schalke (Spiegel online). Der überteuerten Taumel-Truppe (90 Mio Euro Kader-Kosten) wurde die Europa League von Paderborn und der Liga geschenkt. Schalke-Schande! (Bild).

Aus Sicht der Fans hat vor allem der große Klubpatriarch Clemens Tönnies aber auch Manager Horst Heldt eine Klub-Kultur geprägt, die nicht mehr der Kultur der Fans und der Vereinstradition entspricht.

Als einziger wurde Torwart Ralf Fährmann in Sprechchören als Schalker geadelt, den übrigen Teammitgliedern wurde dieses Prädikat aberkannt. Der Graben ist gigantisch (Spiegel online).

Der „Kicker“ zeigt angesichts der dargebotenen Leistung absolutes Verständnis für die Reaktion der Fans. Das spielende Personal ließ erneut über weite Strecken alle Schalker Ur-Tugenden vermissen.

Die Argumente dafür, den geplanten Neustart mit Trainer Roberto Di Matteo anzugehen, werden immer weniger. Und die Perspektive von Manager Horst Heldt gerät dadurch zwangsläufig mit auf den Prüfstand (Kicker).

Für die „Bild-Zeitung“ haben ebenfalls Manager Horst Heldt, Trainer Roberto Di Matteo aber eben auch Boss Clemens Tönnies diese „Stolper-Saison“ auf Schalke zu verantworten.

Im TV-Sender „Sport1“ brachte es der frühere Leverkusener Manager Reiner Calmund auf den Punkt: „Als Manager bist du verantwortlich, wenn bei den Spielern die elementaren Dinge ihres Berufes, also Kampf, Disziplin, Einstellung, Engagement null angesagt sind. Dann ist angesagt: Jetzt geht’s mit dem dicken Knüppel auf den Kopf.“

Für den „Focus“ jedoch sind die Fans das Problem: „Die traditionell überzogene Erwartungshaltung auf Schalke ist zuletzt so sehr gestiegen, dass die Qualifikation für die Europa League jetzt sogar als Scheitern gilt.“ „Während anderswo die Mannschaften auch im Abstiegskampf unterstützt werden, eskaliert auf Schalke die Fan-Wut.“

Zwar analysiert der „Focus“, dass die Schalker Mannschaft in der Rückrunde enttäuschte, es an Leidenschaft fehlte, will deshalb aber nicht den Vorstand derart in Frage stellen, sondern attestiert dem königsblauen Anhang fehlenden Realitätssinn. Hort Heldt selber sagte dazu im TV-Sender „Sky“: „So was habe ich bei einer Mannschaft auf Platz fünf noch nie erlebt“.

Viele Fans empfanden den März als Highlight der Saison: Ihr FC Schalke 04 schied nach einem famosen, kämpferischen und leidenschaftlichen Champions-League Rückspiel gegen Real Madrid aus. Vielleicht ist das der Schlüssel zu den Herzen der Fans. Kämpfen und nie aufgeben. Leidenschaft!