Zum Abschluss noch mal Vollgas geben

Nino Janoschek (links) und Schalke verloren gegen Münster das Hinspiel.
Nino Janoschek (links) und Schalke verloren gegen Münster das Hinspiel.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Für die Basketballer des FC Schalke 04 endet an diesem Samstag die Saison in der 1. Regionalliga mit dem Auswärtsspiel beim UBC Münster. Sprungball ist um 19 Uhr in der Universitätssporthalle.

Gelsenkirchen..  Für die Basketballer des FC Schalke 04 endet an diesem Samstag die Saison in der 1. Regionalliga mit dem Auswärtsspiel beim UBC Münster. Sprungball ist um 19 Uhr in der Universitätssporthalle. Die Würfel sind für die Königsblauen längst gefallen. Sie beenden die Spielzeit sehr wahrscheinlich auf dem vierten Tabellenplatz. Für die Münsteraner geht es hingegen um einiges. Sie können noch Meister werden und in die Pro B aufsteigen.

Die besseren Karten im Kampf um den Titel besitzen allerdings die RheinStars Köln, die den BSV Wulfen zu Gast haben. Sollten die Dom­städter diese Partie erwartungsgemäß gewinnen, müsste der Münsteraner Sieg gegen Schalke um 55 Punkte deutlicher ausfallen, um einen Wechsel an der Tabellenspitzte herbeizuführen.

Schalkes Trainer Raphael Wilder lässt keinen Zweifel daran, dass er von seinem Team zum Abschluss noch einmal Vollgas erwartet. „Wir gehen gegen Münster auf Sieg, wollen noch mal alles geben und nichts herschenken“, betont er. Die 103:111-Niederlage aus dem Hinspiel wurmt ihn immer noch. „Wir haben“, so der 61-Jährige, „in dieser Saison nur gegen die Kölner beide Spiele verloren, und die haben wir anschließend immerhin im Halbfinale des WBV-Pokals geschlagen.“

Ob Raphael Wilder selbst vor Ort sein wird, entscheidet er erst kurzfristig am Spieltag. Nach einer Operation am Auge hätte er nach dem Rat des Arztes eigentlich schon am Mittwochabend nicht beim WBV-Pokal-Finale an der Mühlbachstraße anwesend sein dürfen. Das Training am Donnerstag und am Freitag leitete Patrick Carney. Er würde auch als Spielertrainer in die Bresche springen, wenn Raphael Wilder ausfallen sollte.

„In jedem Fall werde ich die Mannschaft vor Spielbeginn mit den taktischen Vorgaben versorgen“, sagt der Head-Coach. Und diese taktische Vorgabe wird so aussehen, dass Trevin Parks wie schon gegen die Sechtem Toros von der Bank kommen soll. „Er ist nach seiner Verletzung noch nicht so weit“, sagt Raphael Wilder. Für den Aufbau soll stattdessen zunächst wieder Patrick Carney sorgen.

Personelle Ausfälle haben die königsblauen Korbjäger zum Saisonabschluss nicht zu melden. Wenn man Raphael Wilder danach fragt, wen er lieber als Aufsteiger sehen würde, Köln oder Münster, bekommt man als Antwort: „Es soll der aufsteigen, der es sportlich verdient hat, also der, der nach dem letzten Spieltag an erster Stelle steht.“